autofreie Innenstadt

Beitrags-ID Vorschlagsnummer Haushaltsbereich Bewerten Pro Neutral Contra Meine Bewertung Kommentare Acceptance Denial Beitragsdatum Thema Alle Begriffe Typ Stadtbezirk

Vorschlag Nr. 82 von artelt am 18.10.2011 - 17:02 Uhr

Kategorie: Sparen (andere Themen)

autofreie Innenstadt

Kategorie: Sparen (andere Themen)
Stadtbezirk: Innenstadt
Sparvorschlag

Eine autofreie Innenstadt wird die Kosten für den teuren Straßenerhalt, die Kosten für Ampelanlagen, die Kosten durch verminderte Unfälle etc. senken.
Darüber hinaus wird er das Klima verbessern und den Stress für die Bürger senken. Ich wohne in Köln Braunsfeld und würde es begrüßen, wenn in einem ersten Schritt, die Stadt ab der inneren Kanalstraße autofrei wäre.
Es ist nur schwer erträglich, was eine Autogesellschaft Nichtautofahrern an Lärm, Stress und platzfressender Verstopfung aufbürdet.

Bewertungen und Kommentare sind nicht mehr möglich.
FeedbackAnzahl
Kommentare 12
Pro 109
Contra 51
Kommentar Nr. 1

Re: autofreie Innenstadt

1

Und wie soll man dann als Familie in der Innenstadt einkaufen? Geschweige denn seine Einkäufe wieder nach Hause transportieren? Wirtschaftspolitisch und somit in steuerlicher Hinsicht ein totales Eigentor.

Kommentar Nr. 2

Re: autofreie Innenstadt

2

Es gibt arme Familien, die sich ein Auto erst gar nicht leisten können. Wieso sollen sie die Nachteile der Autogesellschaft hinnehmen. Eine autofreie Innenstadt ist ein Schritt hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit.

Wieso ist eine autofreie Innenstadt wirtschaftspolitisch ein Eigentor. Verfügen Sie über Prognosen, wie sich eine autofreie Innenstadt auf die Wirtschaftstätigkeit auswirken wird?

Kommentar Nr. 3

Re: autofreie Innenstadt

3

Es ist immer leicht zu sagen, man solle doch irgendwo etwas verändern, was einen dann selbst nicht direkt und primär betrifft. Sie wären bestimmt auch nicht begeistert, wenn man einfach Braunsfeld zur autofreien Zone erklären würde. Außerdem ist zu beachten, dass die Geschäfte zum einen ja auch noch beliefert werden müssen, was ohne Autos nicht ginge, zum zweiten aber auch die Kundschaft irgendwo parken muss. Würde man den Autoverkehr derartig einschränken, hätte das starke Auswirkungen auf die ansässigen Geschäfte, Parkhäuser etc.
Bedenkt man, dass man zudem die Rheinbrücken (Severinsbrücke, Deutzer Brücke) ungenutzt lassen müsste, erweist sich dieser Vorschlag immer mehr als unsinnig, nicht realisierbar und fast lächerlich!!

Kommentar Nr. 4

Re: autofreie Innenstadt

4

Ich wäre begeistert, man würde Braunsfeld zur autofreien Zone erklären, eine Wohltat für Leib und Seele.

Notwendigkeiten für Belieferung von Geschäften, Krankentransport, Polizei etc. sind für mich selbstverständlich und bedürfen der Nutzung von Fahrzeugen.

Zum Glück gibt es bereits Städte, die autofreie Viertel haben wie Freiburg und Wien. 40% der Bewohner europäischer Ballungszentren haben im übrigen gar kein Auto mehr. Es ist an der Zeit, dass sich dieser Anteil Gehör verschafft.

Mir geht es um die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs, der Radfahrer und Fußgänger und ein Zurückdrängen des Autoverkehrs und des Platzverbrauchs durch parkende Autos, die den öffentlichen Raum beherrschen und an dem sich die übrigen Verkehrsteilnehmer orientieren müssen.

Kommentar Nr. 5

Re: autofreie Innenstadt

5

In New York wurde z.B. rund um den Times Square ein solches Experiment gewagt: http://www.new-york-weblog.de/index.php/meldungen/fusgangerzonen-am-times-square-bleiben-erhalten/

Offensichtlich wurde es sehr gut angenommen. Aufmerksamkeit hat diese Maßnahme auch erzielt und war somit unter anderem ein guter Werbeeffekt. Ich denke nicht, dass man gleich den gesamten Innenstadtbereich ab Innerer Kanalstraße autofrei gestalten sollte, aber die Einrichtung einer oder mehrerer kleiner Modellzonen würde ich stark begrüßen. Man müsste dann aber auch kritisch hinterfragen, wo all die Autos stattdessen parken sollen...

Kommentar Nr. 6

Re: autofreie Innenstadt

6

Hasselt in Belgien konnte die Besucherzahlen um 30% erhöhen, nachdem es einen großen Schritt in Richtung autofreie Innenstadt gegangen ist. Nun ist Hasselt keine Metropole wie Köln.

Köln am Rhein "die Metropole der Flaneure und Radler". Welch ein Traum, die Ringe autofrei, möglicherweise umgestaltet mit Bänken zum Verweilen und einer riesigen Baumallee. Das wird neben dem Dom, der Moschee, dem Rhein und vielen anderen Attraktionen den Reiz Kölns erheblich erhöhen.

Köln ist stolz auf die Lebensart seiner Bürger. Es gibt aber auch immer wieder Negativschlagzeilen wie der Einsturz des Stadtarchivs. Mit einem großen Schritt hin zu einer autofreien Innenstadt wird Köln aber einmal stolz sein, eine Vorreiterrolle in städtebaulicher Hinsicht in Europa übernommen zu haben.

Kommentar Nr. 7

Re: autofreie Innenstadt

7

In vielen Straßen Kölns kommt man sich eher vor wie auf einem Parkplatz, Fussgänger und Radfahrer müssen sich meist denselben engen Raum teilen, die Situationen sind oft aufgrund parkender PKWs zu unübersichtlich. Besonders in engen Einbahnstraßen wird die Situation absurd, wenn lnks und rechts geparkt und in der Mitte gefahren wird! Wo sind wir denn hier? Auf einem PKW Testgelände? Die Stadt sollte ein LEBENSRAUM sein, kein PARKPLATZ. Deshalb sollte Autofahren generell teurer werden in der Stadt. Die KVB ist leider ebenfalls überteuert.

Kommentar Nr. 8

Re: autofreie Innenstadt

8

Die Stadt als Lebensraum ein starker Begriff, den ich auch gerne nutzen wollte, wäre er nicht durch unsere nationalsozialistische Vergangenheit vorbelastet.

Deshalb möchte ich die Stadt als Begegnungsstätte von Menschen gestärkt sehen. Wir treffen uns in unseren Gotteshäusern, auf facebook, in den Vereinen, treiben Handel. Das ist alles gut und berechtigt. Fügen wir doch eine neue, absichtslose Begegnungsmöglichkeit hinzu, indem wir uns die Plätze der Stadt zurückgeben, die jetzt von dem Auto besetzt oder befahren sind. Oder nutzen wir diesen Platz nur einfach zur Muße, zum Träumen.

Was für ein Gewinn könnte man ohne Gefahr vom Ebertplatz über die Ringe bis zum Chlodwigplatz schlendern oder vom Rudolfplatz über den Neumarkt hinunter zum Rhein ohne in seiner Muße vom tobenden Straßenverkehr bedroht zu werden.

Der Kölner ist bekannt für seine Stärke im Austausch mit dem Anderen, für sein lässiges laissez-faire, sein unbekümmertes Plaudern mit wildfremden Menschen. Stärken wir diese Stärke und zeigen der Welt und den Besuchern dieses freundliche Gesicht dieser wundervollen Stadt, indem wir den Schritt hin zu einer autofreien Innenstadt beschreiten.

Kommentar Nr. 9

Re: autofreie Innenstadt

9

Man braucht Mut für eine solche Entscheidung, als Familienvater wäre es mir eine Freude die Stille, Ruhe und Gemütlichkeit einer Stadt ohne Verbrennungsmotoren an meine Kinder weiter zu geben.
Trägheit und Bequemlichkeit darf keine Ausrede sein.
Mit Sicherheit würde ein großer Teil der Aggressivität und des Stresses verpuffen, der unser Stadtbild immer häufiger prägt.

Kommentar Nr. 10

Re: autofreie Innenstadt

10

Sehr guter Vorschlag. Die Lebensqualität steigt deutlich ohne Autoverkehr, außerdem ist die Abhängigkeit vom Auto in der wir leben, ökologischer wie auch ökonomischer Schwachsinn. Der Wandel weg vom Auto muss beginnen und zwar jetzt!