B-174
Vorschlag B-174 von THOMASWEBER74, 09. Januar - 10:40

Keine kostspielige Unterbringung von Asylbewerbern in Hotels oder Pensionen

Die Stadt Köln soll künftig keine Asylbewerber mehr in Hotels oder Pensionen unterbringen und bestehende Einquartierungen dieser Form schnellstmöglich beenden. Denn in Zeiten knapper Kassen und Sparzwang auf allen Gebieten kann eine kostspielige Unterbringung von Asylbewerbern in Hotels und Pensionen keine wirkliche Alternative mehr sein. Für die ständig steigende Zahl von Asylbewerbern müssen stattdessen kostengünstige Unterbringungsmöglichkeiten, vorzugsweise in Sammelunterkünften in bereits vorhandenen Liegenschaften im öffentlichen Besitz, gefunden werden.

  • Sparvorschlag
  • Gesamt Köln

Hinweis der Moderation

Liebe Teilnehmende,
dieser Vorschlag wird sehr kontrovers und leider oftmals auch regelverletzend diskutiert. Die Moderation war daher gezwungen, viele Kommentare zu verwarnen oder aufgrund von Verletzungen der Spielregeln sogar auszublenden. Wir bitten Sie daher auf die Spielregeln zu achten und freuen uns auf alle Kommentare die zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen.
Mit freundlichen Grüßen
Das Moderationsteam

Ergänzung vom 10.01.2013: Gemäß der Spielregeln ist auch die Werbung für Parteien und Organisationen nicht erlaubt (siehe den Punkt "Bleiben Sie beim Thema!"). Wir bitten daher darum, diese in Zukunft zu unterlassen, andernfalls werden auch diese Stellen durch die Moderation gesperrt.

Hinweis der Verwaltung

Aktualisiert am 10.01.2013, 17:30 Uhr

Liebe Teilnehmende,

dieser Vorschlag wird hier seit seiner Veröffentlichung ausführlich diskutiert. Leider ist es nicht zu übersehen, dass es vielen gar nicht um das sachliche Thema Haushaltseinsparung durch veränderte Unterbringung von Asylbewerbern geht, sondern dieser Bürgervorschlag und auch das Forum des Bürgerhaushaltes sachfremd und polemisch missbraucht werden. Um das zu verhindern, hätten wir den ganzen Diskussionsstrang einfach schließen können. Aber dann hätten wir den ernsthaft Diskutierenden keine Möglichkeit mehr gegeben, ihre Argumente auszutauschen.

Die Kommentare gehen weiter und der Anteil an Bemerkungen, die dieses Thema in eine bestimmte Ecke stellen wollen, ist unübersehbar. Dennoch werden wir diesen Strang  - derzeit - nicht schließen, zumal sich inzwischen auch die Gegenmeinungen häufen. Jeder kann sich ein eigenes Bild über die laufende Diskussion machen. Die externe Moderation wird weiter auf die Einhaltung unserer Spielregeln achten und beispielsweise rassistische oder Kommentare, die bestimmte Personengruppen herabwürdigen, löschen.

Zur Versachlichung der Diskusssion haben wir die zuständige Fachverwaltung um erläuternde Informationen gebeten und heute hier eingestellt:

Erläuterung zur Praxis der Unterbringung von Asylbewerbern
Die Stadt Köln ist gesetzlich zur Unterbringung der ihr zugewiesenen Flüchtlinge verpflichtet. Steigt die Anzahl der Asylbewerber in der Bundesrepublik, erhöht sich auch die städtische Unterbringungsverpflichtung nach einem entsprechenden bundesweiten Verteilungsschlüssel, was aktuell der Fall ist. Frühere Kasernengelände sind nicht mehr verfügbar (abgerissen, Flächen anderweitig genutzt für Wohnungsbau oder Gewerbe). Aktuell sind keine weiteren Standortschließungen auf dem Stadtgebiet Köln absehbar. Die Verwaltung sondiert den Markt ständig, weil die verfügbaren Kapazitäten in den Flüchtlingswohnheimen derzeit nicht ausreichen. Möglichkeiten zur Einrichtung von Sammelunterkünften bestehen aktuell nicht. Diese wären aber auch nicht automatisch günstiger.

Daher ist Ziel der Stadt eine Unterbringung in Wohnungen, was nicht nur menschenwürdiger, sondern im Ergebnis auch billiger ist. Jedoch hat der Kölner Wohnungsmarkt diese Kapazitäten nicht, deshalb baut die Stadt zum Teil selbst. Solange der Wohnraum nicht ausreicht, muss die Stadt alle verfügbaren Möglichkeiten nutzen und tut dies auch. Sobald städtische Wohnversorgungsmöglichkeiten wieder zur Verfügung stehen, werden die vorübergehend zur Unterbringung genutzten Hotel- und Pensionsplätze umgehend wieder abgebaut.

Mit freundlichen Grüßen

Die Redaktion der Stadt Köln

Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
338
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
363
Contra Stimmen
701 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Asylbewerber in Hotels oder Pensionen

Kleine Frage: Ist das Ihr Ernst?
Die Mietpreise schießen in die Höhe, die Leute wissen nicht wohin, Flaschensammler an jeder Ecke, Armut weit und breit...und die Verantwortlichen quartieren Asylanten in Hotels ein. a) einen Größeren Unmut der Bevölkerung aks durch diese Aktion kann man nicht auf sich ziehen. b) wer im Herkunftsland um Leib und Leben fürchtet, würde sich auch in einer Turnhalle mit 200 Anderen wohl fühlen! Wenn sich das über die Grenzen hinaus rumspricht, was geschehen wird, wird die nächste Asylanten-Welle auch noch einen Limousinen-Service bis zum Hotel verlangen...

So sieht es aus! Und würden

So sieht es aus! Und würden die Behörden dafür sorgen, dass die abgelehnten Asylanträge und Personen, die nach aktueller Rechtslage keinen Anspruch auf Asyl haben, wieder abgeschoben, wären zusätzliche Heime unnötig.

Zudem sollte man wissen, dass schon rund 200 Asylbewerber in Hotels und Sozialwohnungen ungebracht sind!

Kasernen?

Ich kann mich noch erinnern das früher Asylbewerber in Bundewehrkasernen verlegt wurden. Dort konnte man leicht die Versorgung etc. sicherstellen. Ist das was für unsere Soldaten ausreicht für Asylbewerber nicht gut genug?

Kasernen?

Meines Wissens wurde vor Jahren überlegt, Roma in den Gebäuden der Kaserne Butzweiler Hof unterzubringen, dies wurde aber vom Sprachrohr der Roma, dem Verein ROM.e.V. vehement abgelehnt. Daraufhin ist die Stadt Köln eingeknickt und hat die Leute auf verschiedene, zeitweise über 60 Wohnheime verteilt.(Von denen im Momemt noch 29 stehen). Die Roma, die dort nicht mehr unterkommen, kommen entweder ins Hotel oder noch besser, es werden Privatwohnungen angemietet (die 1.noch mehr Geld kosten und 2. nach Auszug der Leute normalerweise grundsaniert werden müssen). Hätte man damals alle im Butzweiler Hof einquartiert und wäre man konsequent in Sachen Abschiebung, gäbe es heute gar keine Probleme.

Verschwendung

Wenn Sie Verschwendung anprangern, dann schauen Sie im Internet mal nach Target2!

Target2

Das ist sicherlich richtig und genau wie die EURO-Rettung eine katastrophale Verschwendung, aber nunmal nicht Thema dieser Diskussion.

Hier geht es um Asylanten.

Euro- Rettung

.. ist keineswegs eine Verschwendung. Das Wohl der deutschen Wirtschaft hängt in direkter Abhängigkeit von der Rettung des Euros. Würde der Euro scheitern und die D-Mark eingeführt werden, wäre diese auf dem Weltmarkt so stark, dass wir mit einem unserer stärksten Stützpfeiler, dem Export, eine Haupteinnahmequelle verlieren würden.

Unterbringung

Insbesondere die zu erwartende Flüchtlingswelle aus Syrien und der ägyptischen Christen erfordern eine bezahlbare Unterbringung.

Unterstützenswerter Sparvorschlag

Ein unterstützenswerter Sparvorschlag, der hier mit einem möglichst starken, basisdemokratischem Votum ausgestattet werden sollte (Klicks), damit er dann im Stadtrat auch ausreichendes Gewicht hat. Wir von PRO KÖLN werden ihn in jedem Fall dort unterstützen!

Hallo Moderation!!!

Ihre Spielregeln: " Nicht erlaubt in Vorschlägen und Kommentaren sind u.a. kommerzielle Werbung, Werbung für politische Parteien und politische, religiöse oder wirtschaftliche Organisationen sowie Interessenvertretungen jeglicher Art, Kettenbriefe, Petitionen und andere Spam. Die Moderation behält sich vor, derartige Hinweise oder Links aus den Beiträgen zu entfernen."
Als weg mit dem rechtsradikalen Müll!!!

Seiten

Machen Sie mit!

Sie können sich auch schriftlich und über die 0221/221-33330 beteiligen.

Haushaltsinfos

Auf einen Blick: Erläuterungen und
Grafiken zum Thema Haushalt

Online-Umfrage

Studie der Uni Frankfurt zum Kölner Bürgerhaushalt

Aktuelle Neuigkeiten

Neue Informationen zum Bürgerhaushalt