B-185
Vorschlag B-185 von H.Z., 09. Januar - 12:35

Baustopp für die DITIB-Zentralmoschee Ehrenfeld!

Nicht integrationsfördernd und teuer.

  • Sparvorschlag
  • Ehrenfeld

Hinweis der Verwaltung

Sehr geehrte Teilnehmende,

dieser Vorschlag bezieht sich nicht auf den Kölner Haushalt. Es wurden keine städt. Zuschüsse geleistet.

Bitte haben Sie Verständnis, dass eine Kommentierung daher nicht weiter möglich ist. Nur Vorschläge aus dem Bürgerhaushalt, die den Kölner Haushalt betreffen, werden in den Planungen und Beratungen weiter behandelt. 

Die bisher abgegeben Stimmen bleiben hier weiter sichtbar. Sie stellen nur einen Ausschnitt der Meinungsbildung zu dem obigen Thema dar. Für den Bürgerhaushalt sind sie ohne Bedeutung, da Vorschläge ohne Haushaltsbezug von der Verwaltung nicht weiter geprüft und nicht in die Bestenliste aufgenommen werden.

Ergänzung vom 16.01.2013:

Heute (12:48 Uhr) wurde die Abstimmung für diesen Vorschlag deaktiviert, so dass er nicht mehr mit Pro- oder Contra bewertet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion

Kommentare

Wo kostet das die Stadt Geld, das sie einsparen könnte ?

ich fürchte, dass hinter diesem Vorschlag andere Motive stecken :-(

Hinweis der Moderation

Hinweis der Moderation

Liebe Teilnehmende,
bitte sehen Sie von Unterstellungen und Annahmen ab.
Bleiben Sie respektvoll und wahrhaftig.
Vielen Dank und beste Grüße,
Katja Kockel (Moderation)

Keine Unterstellung oder Annahme

ich habe nur meine PERSÖNLICHE Ansicht dargestellt: "ICH fürchte" und damit den Autor des Vorschlags nicht angegriffen.

ausformulieren

der Vorschlag ist wirklich gar nicht ausformuliert. dann muß man sich nicht wundern wenn man eventuell falsch verstanden wird.

Art vieler Beiträge

Sehr geehrte Frau Kockel, nachdem ich auch am letzten Bürgerhauhalt teilgenommen habe fällt nun auf, dass die Anzahl fremdenfeindlicher, teils sogar hetzerischer und rechtslastiger Beiträge massiv zugenommen hat. Die Antworten des Moderatorenteams auf ablehnende Kommentare dazu appelieren immer nur, den "guten Ton" einzuhalten. Vielleicht sollten sie sich imModeratorenteam einmal mit der Möglichkeit auseinandersetzen, dass der Bürgerhaushalt gegenwärtig systematisch von rechten und/oder populistischen Gruppierungen attackiert wird. Mit besten Grüßen, Andreas Houska

Moderation

Hinweis der Moderation

Sehr geehrte/r Houska,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Moderation beobachtet die von Ihnen angesprochenen Beiträge sehr genau und entscheidet auf Grundlage der Dialogregeln darüber, ob Beiträge gesperrt werden oder öffentlich stehen bleiben können. Wir haben momentan nicht die Absicht, ganze Vorschläge zu sperren, da wir im Sinne der freien Meinungsäußerung allen Teilnehmenden die Möglichkeit geben wollen und müssen, ihre Meinungen (durch Argumente) für oder gegen einen Vorschlag durch Kommentare oder durch ein ablehendes oder unterstützendes Votum zum Ausdruck zu bringen. So haben auch alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich auf Grundlage der Diskussion eine eigene Meinung zu bilden. 
Starke Regelverstöße werden allerdings weiterhin gesperrt. 
Beste Grüße,
Nina Schröter
Moderation

Seit wann ist "rechts" oder

Seit wann ist "rechts" oder "populistisch" verboten? Vielleicht sollten Sie auch lernen, mehr auf den "Populus" zu hören. Gesinnungsdiktatur bringt uns nicht weiter.

Ruhe bewahren

Ich denke, es ist verständlich, dass die Stimmung nach den Vorfällen in Bonn aufgeheizt ist und da nicht jeder einen besonnenen Ton wahren kann. Wenn man in der Köln-Arena einen türkischen Ministerpräsidenten Erdogan reden hört, der vor 15 Jahren noch zurecht für die Aussage "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." verbüßen musste und gerade die Türkei in einen islamistischen Staat umbaut, dann kommen selbst beim tolerantesten Mitbürger Vorbehalte auf. Womit mir vielleicht beim nächsten Einsparungspotential werden: Welche Kosten hat diese Veranstaltung für die Stadt Köln verursacht und kann so etwas in Zukunft verhindert werden?

Die Moderatoren machen meiner Meinung nach jedenfalls einen guten Job, indem sie die Diskussion weiterlaufen lassen und nur wo nötig auf den guten Ton hinweisen.

Geht es noch?

Sehr geehrte Frau Kockel,
novabo hat vollkommen recht! Die Stadt Köln hat finanziell überhaupt nichts mit dem Bau der Moschee zu tun!

falsch argumentationn

Diese Argumente von pro Köln sind ein alter Hut und haben hier nichts zu suchen. Was wollte Köln mit einer Bauruine.

Seiten

Kontakt

Ihre Ansprechpartner/innen bei der Kämmerei der Stadt Köln

Haushaltsinfos

Auf einen Blick: Erläuterungen und
Grafiken zum Thema Haushalt

Bürgerhaushalt.de

Deutschlandweite Informations- und Diskussionsplattform

Aktuelle Neuigkeiten

Neue Informationen zum Bürgerhaushalt