B-218
Vorschlag B-218 von Gast, 09. Januar - 18:35

Solidarische Abgabe fuer Konfessionslose

Ich schlage vor: eine Steuer fuer alle konfessionslosen Buerger der Stadt-Köln einzufuehren, z.B 0.3% des jeweiligen Brutto-Lohns.

Diese Steuer kommt jeweils zu gleichen Teilen, der Stadt-Köln u. den nach Wahl Institutionen z.B christlichen, islamischen u. jüdischen Glaubensformen zu gute.

  • Sparvorschlag
  • Gesamt Köln

Kommentare

Nicht zulässig

Die Kommunen erheben die Kirchensteuer für die Kirchen! Warum sollte jemand der aus einer Kirche Austritt oder nie einer Glaubensgemeinschaft angehörte indirekt nun wieder (zu welchem Anteil auch immer) die Kirche unterstützen, die er niemals nutzt?

weil

viel von Ihnen die Service der Kirche nutzen die von den zahlern finanziert werden , Altersheim,Krankenhäuser, Kindergärten, Alterservice, usw. nutzen gerne zahlen nein?

oder wir schließen die aus die nicht zahlen, wie sie möchten!

Ich habe auch die Möglichkeit

Ich habe auch die Möglichkeit konkret einer Einrichtungen freiwillig etwas zu spenden und muss nicht über die Hinter Tür trotzdem diesen Glaubens Einrichtungen unterstützen!

Ich bin bereits in einer

Ich bin bereits in einer Glaubensgemeinschaft, wo ich für etwas zahle, was ich nie nutze - und kassieren tut die GEZ! - das reicht!

mit Sicherheit nicht durchsetzbar und

das wäre auch nicht verfassungsmäßig. Niemand kann und darf jemals als Atheist zu einer Abgabe für die Kirchen gezwungen werden und es steht in der Verfassung auch die Glaubensfreiheit drin, also auch das Recht und die Freiheit, eben nicht zu glauben.

Das können Sie ja mal dem DFV

dem Deutschen Freidenkerverband erzählen, in dem Atheisten vertreten sind. Wer Nichts von der Kirche hält und rechtmäßig auch nicht gläubig ist, braucht auch nicht für die Kirche zu zahlen. Wäre ja noch schöner. Eltern sollten mehr Steuern zahlen und nicht Alleinstehende, weil die Eltern und deren Kinder viel mehr Kosten verursachen, Schulen und Kindergärten brauchen und die Überbevölkerung der Menschheit, die für die Erde schädlich ist trotz bekannten Verhütungsmethoden weiter fördern und damit Tiere und Umwelt schädigen, zu viele Ressourcen verbrauchen. Alleinstehende sollten Steuervorteile bekommen und überhaupt nicht länger Familien, Eheleute mit Kindern. Wer alleine lebt, macht weniger Lärm und Schmutz, weniger Müll und stör die Umwelt weniger als laute, schreiende Kinder und aggressive Jugendliche usw. Ich bin gegen die steuerliche Benachteiligung der Alleinstehenden.

das Letzte

Ich bin dafür, dass Sie von jeglichen Kommentaren und Vorschlägen ausgeschlossen werden asta007 und werde Sie daher jetzt dem Moderatorenteam der Stadt Köln melden! Kinderhass ist noch milde ausgedrückt!!!

Nein!

nochmal: der Bürgerhaushalt ist mit seiner Plattform kein Ort für Stammtischparolen und Gehetze!

Wer

bezahlt eigentlich aktuell für Ihre Rente? Und wer soll sie in Zukunft bezahlen? Anstandshalber könnten Sie darauf verzichten eine zu beziehen, oder?

Typisch sozialistischer

Typisch sozialistischer Vorschlag!!! Sonst fällt Ihnen nichts mehr ein? Wie wärs mit einer Steuer für Politiker, die dann greift wenn er lügt. Daran hätten wir wenigstens alle Spaß, die bringt richtig Geld.

Seiten

Kontakt

Ihre Ansprechpartner/innen bei der Kämmerei der Stadt Köln

Haushaltsinfos

Auf einen Blick: Erläuterungen und
Grafiken zum Thema Haushalt

Bürgerhaushalt.de

Deutschlandweite Informations- und Diskussionsplattform

Aktuelle Neuigkeiten

Neue Informationen zum Bürgerhaushalt