V-15
Vorschlag V-15 der Verwaltung

Erhöhung der Kita-Beiträge für besser verdienende Eltern

Ab dem 1. August 2013 sollen zwei zusätzliche Einkommensstufen für Jahreseinkommen über 78.000 Euro beziehungsweise über 100.000 Euro eingeführt werden. Bisher lag die höchste Einkommensstufe bei einem Jahreseinkommen über 61.355 Euro. Den bestehenden Elternbeitragstabellen werden damit zwei zusätzliche Einkommensstufen angefügt. Die übrigen (alten) Teile der Beitragstabelle bleiben unverändert. Mit dieser weitergehenden sozialen Staffelung wird den gut verdienenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern in schwierigen Zeiten eine höhere Last zugemutet, jedoch sollen im Gegenzug die zusätzliche sechsmonatige Beitragsbefreiung sowie die Geschwisterregelung für alle unangetastet bleiben.

Mehrerträge im Haushaltsjahr in Euro
2013 2014 2015 2016 2017
480.000 480.000 480.000 480.000 480.000

Einsparpotential gesamt

Mittelfristige Finanzplanung 5 Jahre

2,4 Mio. €
  • Vorschlagsart Ertragssteigerung
  • Gesamt Köln
  • 50

Hinweis der Verwaltung

Im Rahmen der Aufstellung des Haushaltes der Stadt Köln wurde vorgeschlagen, zum 01.08.2013 die derzeit geltende Tabelle zur Erhebung von Elternbeiträgen um zwei weitere Einkommensstufen zu erweitern. Die jetzige Stufe 6 umfasst danach ein Jahreseinkommen von bis zu 78.000 €. Die beiden neuen Stufen 7 und 8 sind gestaffelt von einem Jahreseinkommen bis zu 100.000 € beziehungsweise über 100.000 €. Hierzu ergeben sich folgende Elternbeiträge:

 

Betreuungsart

Betreuungsstufe

 

Stufe 6

bis 78.000 €

Stufe 7

bis 100.000 €

Stufe 8

über 100.000 €

Kind unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen
(25 Wochenstunden)

276,26 €

340,00 €

390,00 €

Kind unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen
(35 Wochenstunden)

306,96 €

360,00 €

410,00 €

Kind unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen
(45 Wochenstunden)

341,07 €

400,00 €

450,00 €

Kinder über drei bis Schulpflicht in Kindertageseinrichtungen
(25 Wochenstunden)

148,46 €

200,00 €

250,00 €

Kinder über drei bis Schulpflicht in Kindertageseinrichtungen
(35 Wochenstunden)

164,96 €

220,00 €

270,00 €

Kinder über drei bis Schulpflicht in Kindertageseinrichtungen
(45 Wochenstunden)

256,36 €

310,00 €

360,00 €

 

Kommentare

Kita Kosten

In Düsseldorf wirddurch eine bessere Haushaltsführung keine Kosten mehr für Kindergarten/ Kitas verlangt. Kinder sind unsere Zukunft, daher sollten andere Positionen diskutiert werden, um. Die Beiträge für alle Einkommensgruppen zu senken.

KITA Kosten

In vielen anderen Kommunen ist der Kindergarten günstiger oder gar umsonst. Ich kann nicht verstehen, dass dies in Köln nicht möglich ist. Gibt es keine sinnvolleren Möglichkeiten Geld zu sparen, als mal wieder alles auf den Mittelstand abzuwälzen? Im Endeffekt wird man noch bestraft, wenn beide Elternteile relativ schnell wieder voll arbeiten. 78000 brutto bedeutet bei zwei gleichwertigen Arbeitnehmern ein Netto von ca. 2100€. Damit gilt man dann als reich...
Mal davon abgesehen, kann man nirgendwo nachlesen, um wieviel das ganze denn teurer werden soll. Ich befürchte, dass man dann schnell bei 500€ für <3J liegt. Leider gibt die Stadt darüber keine Infos raus.

Steuer

die Abzüge müssen Sie mal erklären: 2100 Netto = 25.200 im Jahr, das würde Abzüge von über 67% bedeuten?! Das halte ich für unrealsistisch!

Lesen und Rechen hilft

Zwei (2) gleichwertige ! Bedeutet 2100 * 2 und Abzüge von 33,33%. Sieht nach St.Kl. 4/4 aus.

Stimmt

Das stimmt! Mich ärgert dabei, dass man damit scheinbar in der Gesellschafft als steinreich gilt und dann im Endeffekt noch dafür bestraft wird, dass der zweite Elternteil früh wieder arbeiten geht. Man leistet doch dann seinen Beitrag für die Gesellschaft. Man zahlt doppelt Steuern und Sozialabgaben und obendrein hat man sich noch für ein Leben mit Kind entschieden. Reicht das bei so einem Gehalt als Beitrag nicht mehr aus?

SCHILDA!!!!

Herzlichen Glückwunsch an Frau Kraft in Düsseldorf, die mit ihrer zusätzlichen Gebührenbefreiung für alle für die letzten 18 Kindergartenmonate eines Kindes eigentlich nur die mehr oder weniger gut verdienenden Eltern entlastet hat. Ich sage danke, bin selber Spitzenbeitragszahler und werde mit dem gesparten Geld ordentlich einen drauf machen. Sozial Schwache, die ohnehin nichts oder wenig Beitrag zahlen, werden durch diesen Schildbürgerstreich aus Düsseldorf kaum oder gar nicht entlastet. Und jetzt auch noch diese brillante Idee den Schwachsinn aus Düsseldorf irgendwie wieder zu kompensieren! Das ist real existierende sozialdemokratische Politik. Der ganze Wahn gehört zurück gedreht und dann kann man obendrein die Kita-Beiträge für die Besserverdienenden erhöhen, oder lässt sie wie sie sind.

Lieber Teilnehmer

Hinweis der Moderation

ich möchte Sie bitten Äußerungen wie "Schwachsinn" zu vermeiden, da sich dadurch andere Teilnehmer angegriffen fühlen könnten. Nur durch eine sachliche Argumentation kann ein fairer und konstruktiver Dialog gewährleistet werden.
Vielen Dank :)
Beste Grüße
Laura Welsch (Moderation)

200 EUR / Monat Netto

Für mich lohnt sich der Umzug nach Düsseldorf. Ich Arbeite sowieso nördlich von Köln, also bleibt die Fahrzeit gleich und ich habe rund 200 EUR / Monat mehr Netto in der Tasche.
Für mich ist das eine weitere hervorragende Idee der Düsseldorfer gut verdienende in die Stadt zu locken.

Privater Kindergarten

Ein kleiner Denkanstoß... Für ca. 250,- mehr pro Monat des Höchstsatzes bekommt man einen bilingualen privaten Kindergartenplatz in Köln inkl. Essen, welches vor Ort noch selbst gekocht wird. So kann man die Höchstbeitragsbezahler auch vertreiben. Diese tragen nämlich sowieso den Großteil des KITA-Budgets.
Woher kommen eigentlich die errechneten 480000 pro Jahr? Die kommen nämlich nur zu Stande

wenn die Höchstzahler auch

wenn die Höchstzahler auch weiterhin ihre Kinder in einen stättischen schicken...

Seiten

Kontakt

Ihre Ansprechpartner/innen bei der Kämmerei der Stadt Köln

Haushaltsinfos

Auf einen Blick: Erläuterungen und
Grafiken zum Thema Haushalt

Bürgerhaushalt.de

Deutschlandweite Informations- und Diskussionsplattform

Aktuelle Neuigkeiten

Neue Informationen zum Bürgerhaushalt