174
Vorschlag 174 von Gast, 19. November - 16:39

Kunstrasenplatz Meschenich vorziehen

Der Achsenplatz und das Clubheim des SC Meschenich wird nicht nur vom Verein mit 218 Jugendlichen, sondern ebenfalls von der Ketteler Grundschule für ihren Sportunterricht und die Bundesjugendspiel, den 5 Kindergärten und dem Verein Kidsmiling der Jugendlichen kostenlosen Sport anbietet genutzt. Leider soll der Aschenplatz erst frühstens ab 2017 zu einem Kunstrasenplatz umgebaut werden. Der Zustand des Platzes und des Clubheim ermöglichen leider keinen durchgänigen Sportbetrieb, bei Regen eine riesige Pfütze und bei Sonne eine Staubwolke die die ganze Umgebung einnimmt. Der zulauf wird immer größer durch die Bevölkerungspolitik, da muss einfach der Sportplatz duchgehend bespielbar sein oder wollen wir das die Kinder auf der Straße rumhängen und auf dumme Gedanken kommen? Hier muss sich jetzt bewegt werden und nicht erst 2017, wenn mann von der Planung bis zur fertigstellung von der Stadt Köln nochmal 2 Jahre einplant würde dieser erst 2019 realisiert.

  • Ausgabevorschlag
  • Rodenkirchen

Kommentare

Kunstrasenplatz

Ich halte Kunstrasenplätze für ein Luxusproblem. Die Stadt Köln investiert jedes Jahr 4 Millionen Euro in die Sportplätze. Für andere Sportarten ist aber kein Geld da. So wurden den Schwimmvereinen in Köln seit 2013 eine Million Euro pro Jahr gestrichen. Somit ist kein Trainingsbetrieb in den Sommerferien mehr möglich.

Kunstrasenplatz

Das dies ein Luxusproblem sein soll stimme ich nicht zu! Das die Stadt Köln als Sportstadt sich nicht genügend um alle Sportarten kümmert und Gelder nicht gleichermassen verteilt, Stimme ich ihnen zu.

Luxusproblem

Kunstrasenplätze sind auf jeden Fall ein Luxusproblem. 50 Jahre lang waren Ascheplätze richtig und gut. Seite etwa 5 Jahren muss es unbedingt Kunstrasen sein. Dabei kann man auch auf Asche gut spielen. Man muss auch mal Aufwand und Ertrag in Relation setzen.

Kunstrasenplatz

Luxusproblem? Oder weil es Meschenich ist? Ich sehe das nicht als Luxusproblem. Ganz einfach, man kann den Ascheplatz von früher mit heute nicht mehr vergleichen und wenn man nach Rhein Efrtkreis mal schaut, die haben dort alle Kunstrasen und dort wird die Jugendarbeit auch besser gefördert. Soll die Jugend hier im Dorf auf Fußball verzichten weil man einfach auf diesem Platz nicht mehr vernüpftig Spielen kann? Lieber einen Kunstrasenpaltz als Jugendliche die Kriminäl werden!!

Kunstrasenplatz

Sehe ich auch so!

Luxusproblem

Ja, es ist ein Luxusproblem. Es hat nichts mit Meschenich zu tun. Ich habe schon beim letzten Bürgerhaushalt aus dem gleichen Grund gegen den Kunstrasenplatz in Dellbrück votiert.
Warum kann man den Ascheplatz von früher nicht mit heute vergleichen? Etwa weil die Ansprüche gestiegen sind? Klingt irgendwie danach, dass ein Nokia 3210 heute keinem Kind/Jugendlichen mehr zugemutet werden kann, weil man keine Apps installieren kann.
Wenn wir in Köln in Geld schwimmen könnten und nicht mehr wüssten, wohin damit, hätte ich kein Problem mit Kunstrasenplätzen. Aber die Wahrheit ist doch eine andere. Köln steht kurz vor dem Nothaushalt. Viele wichtige Aufgaben können nicht mehr in dem Maße durchgeführt werden, wie sie müssten (siehe Bauunterhaltung, Straßenunterhaltung, Kürzungen im Kinder-, Jugend- und Sportetat). Da muss auch die Frage gestellt werden, ob es nicht etwas günstiger geht. Wie erklären Sie den Handballern, Schwimmern und anderen Sportlern, dass für sie kein Geld da ist, aber jedes Jahr Millionen von Euro in Fußballplätze gesteckt werden? Wie erklären Sie Asylsuchenden, warum sie keine akzeptable Unterkunft bekommen, weil das Geld für Luxussanierungen von Fußballplätzen ausgegeben wird?

Kunstrasenplatz

Mal davon abgesehen ist Meschenich bzw. der SC Meschenich in denn ganzen Jahren von der Stadt Köln benachteilig und immer wieder vertröstet worden. Und muss unsere Jugend wegen Asylanten jetzt darunter leiden? Wo kommen wir den dahin, die können doch froh sein das man Ihnen hilft!! Schauen Sie sich erstmal die Platzanlage mal an!!!

Leiden?

Es hat keiner gesagt, dass die Spieler unter irgendetwas leiden sollen. Ich stelle nur in Frage, dass jede Sanierung immer gleich der Bau eines Kunstrasenplatzes sein muss. Ein Kunstrasenplatz kostet etwa 500.000 EUR. Die Sanierung eines Ascheplatzes bekommt man für ein Drittel des Betrags.

Folgekosten

Fakt ist aber das die Kosten für einen Kunstrasenplatz ein einziges mal bezahlt werden und die Kosten um den Ascheplatz instand zu halten jahr für Jahr anfallen! Unterm Strich kommt man mit einem Kunstrasenplatz auf lange Sicht einfach viel preiswerter davon!
Der Meschenicher Platz ist nicht dem Verein selber wo man direkt reagieren kann wenn was ist, nein, er ist der Stadt und da kann man lange darauf warten das was passiert!
Die Umkleidekabine ist eine stillgelegte Kneipe, eine richtige Umkleidekabine soll schon seit Jahren gebaut werden und es passiert nichts!!!
Ich habe schon auf vielen Ascheplätzen gespielt, teilweise waren echt super Dinger dabei und selbst die wurden als unterirdisch bezeichnet, wenn man da dann mal mit unserem vergleicht, dann ist unser Meschenicher Ascheplatz die reinste Müllgrube!
Es muss einfach ganz dringend ein Kunstrasenplatz her, ansonsten wird es in Meschenich nichts mehr geben womit man die Kinder von ihrem kriminellen Gedanken ablenken kann!!!

Kosten

Ja, ein Ascheplatz verursacht Instandhaltungskosten. Aber auch ein Kunstrasenplatz nutzt sich auf Dauer ab und muss nach etwa 15 bis 20 Jahren erneuert werden.
Die meisten Plätze in Köln sind in städtischer Hand. Auf Anhieb fällt mir nur einer ein, der nicht der Stadt Köln gehört: Der Platz des RSV Rath/Heumar. Hier wurde vor einigen Jahren mit viel Anstrengung Geld gesammelt, um den Platz wieder instandzusetzen (Asche!).
Es ist jedenfalls nicht einzusehen, warum ein Großteil des Sportetats in Kunstrasenplätze gesteckt werden soll, gleichzeitig andere Sportarten immer weiter einsparen müssen. Daher: Wenn die Stadt Köln wieder Geld im Überfluss hat, dann können gerne sämtliche Fußballplätze in Kunstrasenplätze umgebaut werden.

Seiten