185
Vorschlag 185 von ColoniaAgripina, 19. November - 19:44

Wilder Müll

Leider ist momentan zu beobachten, dass das Stadtbild durch wilden Müll entstellt wird. Das fängt bei Hausmüll (!) an der einfach auf die Strasse gestellt wird (wer macht denn so etwas bitte?) und hört bei Einrichtungsgegenständen auf (wilder Sperrmüll). Einzelner Müll (besonders beliebt: leere Zigarettenpackungen, Kaffebecher, Verpackungen aller Art ...), erhöhen auch nicht gerade den Wohlfühlfaktor auf der Straße und ist kein Vorbild für unsere Kinder.

Hier muss dringend etwas getan werden! Hier muss die Stadt Abhilfe schaffen. Es gibt bekannt "Hotspots", wo immer wieder wilder Müll steht. Hier müssten die Kontrollen erhöht werden und regelrecht gegen den Müll angekämpft werden. Wieso stellen Menschen ihren Hausmüll auf die Strasse? Ist es Unwissen? Würde Aufklärung helfen? Hier könnten in Problemzonen eine Kombination aus häufigeren Leerungen und gezieltere Verfolgung der Straftäter helfen ...

Niemandem gefällt eine immer weitere Vermüllung des Stadtbildes. Man hat den Eindruck die Menschen machen es trotzdem, weil keine direkte Konsequenz droht.

Auch die Imbissverkäufer könnten weniger Verpackung benutzen, ein Döner muss nicht in fünf Schichten gepackt werden.

  • Ausgabevorschlag
  • Mülheim

Kommentare

Lieber Herr Krause

Wie man aus Ihren Kommentaren entnehmen kann, kennen Sie sich verdächtig gut in Köln aus und zwar in allen Stadtbezirken, hier mag jeder denken was er will. Wenn Sie wirklich ein Sprachrohr der Stadt Köln sein sollten, dann finde ich es erschreckend was Köln über Mülheim und seine Bewohner denkt. Mülheim engagiert sich in vielen sozialen Bereichen, dass man dadurch nicht gerade die "Oberschicht" anzieht (das haben sie doch mit Schicht gemeint?), ist klar. Aber gerade deswegen sollte man den Stadtteil eher unterstützen, als sich darüber lustig zu machen, das Mülheim nicht Lindenthal ist, wo natürlich auch viel mehr Gelder hin fließen.

Lieber Rüdiger, Vorurteile vermeiden, Tatsachen schaffen!

Lieber Miguel123,

Lieber Miguel123,
ich bin weder bei der Stadt Köln beschäftigt, noch Sprachrohr derselben. Allerdings komme ich viel in Köln herum und kenne mich in einigen Gegenden durchaus gut aus. Dies halte ich auch nicht für verwerflich.
Ich bin regelmäßig in Mülheim und finde die Situation dort bescheiden. Es sind aber auch da immer dieselben Ecken, die verdreckt und ungemütlich sind. Ich persönlich glaube kaum, dass dies an Fremden liegt, sondern vielmehr, dass es sich um Anwohner handelt, die Ihren Abfall oder Sperrmüll einfach so auf der Straße entsorgen (schon mit eigenen Augen gesehen!).
Gerne kann man versuchen, die Anwohner vor Ort noch einmal für dieses Thema sensibilisieren.
Es ging in meinem Kommentar auch nicht um die Diskussion "Oberschicht", die suggeriert, dass sich diese Menschen für etwas besseres halten. Es ging mir darum, dass es Gruppen zu geben scheint, die nicht wissen oder sich nicht dafür interessieren, wie man mit seiner Umwelt umgeht. Vielleicht stören sich diese Menschen auch selber nicht an dem Dreck auf der Straße. Dies alles mag sein. Aber ich glaube schon, dass sich ein Großteil der Kölner Bevölkerung in einer sauberen Stadt wohler fühlt.
Es gibt übrigens auch in der von Ihnen genannten "Oberschicht" Menschen, die sich um Dreck und Schmutz nicht wirklich scheren.

Innenstadt

Ja, dann scheint in der gesamten Innenstadt die falsche Schicht zu leben oder sich dort aufzuhalten ...

Genau

Mülheim könnte so wunderschön sein und die Politik behauptet dies insbesondere seit 2020 auch ständig, doch dann hat man das Gefühl, dass mülheim doch vernachlässigt wird! Ich habe früher im Stadtteil Lindentahl gewohnt und hier hatte ich das Gefühl, das alles ein bissel genauer und strickter nach plan lief. Müll wurde früher abgeholt, der Stadtwald war nach Freitagen/Samstagen wie gelegt, da kontrollfahrten am früheren morgen stattfanden ( selbst erlebt!)

Nachbarn

Ich bin komplett deiner Meinung, dass mehr Achtsamkeit von Nachbarn helfen könnte. Jedoch haben glaub ich viele Leute Angst, wollen keinen Unfrieden oder erwischen die Täter einfach nicht. Ich kann auch davon berichten, dass ich seit 2 Wochen auf eine Rückmeldung der Stadt/Awb warte. Es wurde Müll aus dem Auto geschmissen und Dummerweise mit Kontoauszügen! Wie gesagt ich warte! Was Brauch man den noch? Hier in Mülheim gibt es keinen den das wirklich interessiert ( z.b. Ex-Politiker die am Stadtwald wohnen). Keiner macht Druck, da kein Hochgeborener hier wohnt!

Achtsamkeit von Nachbarn

Lieber Benno, ich habe so mein Problem mit der Achtsamkeit von Nachbarn, schnell kann man den Ruf eines Blockwartes bzw. eines Spitzels bekommen und andererseits sind doch die meisten zu träge und zu unsichr um sich mit Zivielcourage gegen Leute zu stellen, die dann auch noch agresiv werden können.

Liebe Kunka Gödderz, dass

Liebe Kunka Gödderz, dass meinte Benno doch. Als Privatperson ist es schwierig seinen Nachbarn bzw. eher nicht Anwohner Durchgangsverkehr... Grad in mülheim sind viele Leute außerhalb von köln unterwegs...anzuzeigen! Hier muss die Stadt tätig werden. Mann kennt die Problemhäuser/Punkte. Einfach 24 Stunden davor setzen (mülldetektiv!) und man die Sünder!!!

Problem in den Griff kriegen

Wie auch immer, irgendwie muss doch das Problem in den Griff zu kriegen sein. Es gibt Städte ähnlicher Größe, bei dehnen das auch gut klappt.

Müllsünder

Ja, es muss etwas getan werden. Ich meine, es müsste seitens der Stadt intensiver und mit mehr Personal verfolgt werden, wer den Müll hinterlassen hat. Die Täter müssen dann im Rahmen des Möglichen schnell mit hohen Strafen belohnt werden. Schnell, damit sie auch Tat und Strafe in Zusammehang bringen können. Hoch, damit es auch weh tut.

Nicht schwer

Es gibt viele bekannte Stellen, an dennen immer Müll hingestellt wird. Es wäre ein Leichtes hier einfach zu warten bis Jemand seinen Müll hinstellt. Dann sollte dieser mit aller Härte bestraft werden!!!! Nur so lernen es leider diese ...

Seiten