221
Vorschlag 221 von Susanne, 20. November - 9:02

KEIN Gürtelausbau - KEINE weitere Vergeudung von Planungsgeldern

Eigentlich ist alles bekannt: Der Gürtelausbau würde viel neuen Verkehr ins Viertel ziehen. Der Gürtelausbau würde als vierspurige Verkahrsschneise (nichts anderes kann geplant werden) das lebendige Nippes zerteilen. Der Gürtelausbau würde weitere Grünflächen wie Nippeser Tälchen und Nordpark stark beeinträchtigen.Der Gürtelausbau würde auf der Mülheimer Brücke und dem Wiener Platz für noch mehr Verkehrschaos sorgen. Der Gürtelausbau würde einen Rückstau weit nach Ehrenfeld hinein zur Folge haben.
Das alles ist durch Gutachten belegt, die zum Planfeststellungsverfahren in den Jahren 2004/06 angefertigt wurden - und damals schon zur Ablehung des Gürtels geführt haben.
Das glaubt auch die Mehrheit der Anwohner, wie die Wahlergebnisse der letzten Kommunalwahl zeigen: eines der besten Ergebnisse der Grünen entlang der Trasse!
Es ist nicht schwer zu prophezeien, dass die Planung wieder abgelehnt wird. Schlimm ist nur, dass wieder viele 100 Tausene Euros in der Planung versinken - das kann sich die Stadt Köln eigentlich nicht leisten!

  • Sparvorschlag
  • Nippes

Kommentare

Copenhagen

Bitte wie in Kopenhagen endlich weg vom Auto planen! Die Zeiten von Autoschneisen mitten durch alles durch sind doch wohl vorbei!?!?

Der Anlieferverkehr zu

Der Anlieferverkehr zu Handwerk und Supermarkt muss gewährleistet bleiben, um ein fußläufiges Erreichen nicht zu gefährden. Es kann nicht angehen, alle Geschäfte aus dem Viertel zu vertreiben, und die Bewohner auf lange Strecken mit der Bahn oder dem Auto zu schicken. Wir wollen und können nicht alles per Paket ordern.

Größere und mehr Straßen = mehr Autos

Erfahrungen aus aller Welt zeigen: mit mehr und mit größeren Straßen löst man keine Verkehrsprobleme, man schafft welche! Unbegreifbar dass trotzdem noch so oft daran festgehalten wird. Beenden wir den Wahnsinn!

Gürtel ausbauen

Man kann nur dagegen sein, wenn man nicht direkt betroffen ist. Der Umgehungsverkehr hat in den letzten jahren immer mehr zugenommen. Man muss sich nur mal anschauen wieviele autos sich durch mauenheim, nippes und niehl quetschen um vom ende des gürtels "geradeaus" weiter zu kommen.

genau richtig

Ich kann nur zustimmen

Kein Gürtelausbau

Ich kann Susannes Ausführungen nur zustimmen. Wenn unbedingt Ausbau: Dann nur für Fußgäger und Fahrräder unter der Bahntrasse!
Elo

Kein Gürtelausbau!

Wenn, dann nur so: Radfahren, zu Fuß gehen, im Pendlerinnentakt, zum Flanieren oder zum Verweilen. Und das bei unterschiedlichsten Angeboten, wie beispielhaft unter der Zoobrücke am Jugendpark, in und an kleinen Bürgerinnen Projekten, möglichst autark und selbstverwaltet. Die Stadt stellt nur den gepaveten Weg zur Verfügung, Linie 13 überdacht!
Daneben, wie gehabt die Autostraße, aber bitte entschleunigt!