387
Vorschlag 387 von Gast, 24. November - 19:41

Neugestaltung des historischen Naumannplatzes

Neugestaltung des Naumannplatzes in Riehl (bzw. des Platzes an der Naumannstraße). Innerhalb des denkmalgeschützen Häuserensembles bietet sich mit der laufenden Restaurierung der gesamten Wohnanlage eine einmalige Gelegenheit den Platz im Stile der 20er-Jahre zu gestalten, so dass er sich der schönen und großzügigen Wohnanlage anpasst. Der Platz sollte autofrei werden, Bänke aufgestellt, Platz für Außengastronomie geschaffen, historische Laternenbeleuchtung und eine Skulptur wie in der ursprünhlichen Planung vorgesehen, aufgestellt werden. Die Straße rund um den Platz ist überflüssig und könnte für eine optische Platzvergrößerung genutzt werden. Lediglich die Zufahrt von der Naumannstraße zur Goldfußstraße sollte für den Durchgangsverkehr zur Tiefgarage erhalten bleiben. Eine komplette Autofreiheit wäre ebenfalls machbar durch geänderte Einbahnregelungen. Parkplatzmangel gibt es aufgrund der neuen Tiefgaragen innerhalb der Wohnanlagen nicht. Das Kopfsteinpflaster sollte erneuert werden. Eine Neugestaltung des Naumannplatzes bietet die Chance eines Treffpunktes für die Bewohner der Siedlung und Umgebung. Es gibt nicht viele Gelegenheiten in Köln, die die Chance einer Neugestaltung nach historischen Plänen mit überschaubaren Mitteln bieten. Der Naumannplatz ist eine davon!

  • Ausgabevorschlag
  • Nippes

Kommentare

Naumannplatz

Die Autos sollten nur in die Tiefgarage. Die Litfasssäeule kann weg. Die Bäume sollten bleiben.Der Platz sollte von dseiner Betondecke befreit werden und in Naturboden neu erstehen.Vielleicht kann ein kleiner Brunnen den Platz auflockern.Die Strassenführung um den Platz sollte nur den Zugang zur Ehrenberg- und Goldfussstrasse offenlassen,damit auch der Schuetzenzug seinen Traditionsweg durch dieses Veeddel behalten kann.Das sollte auch die Belieferung der Geschäfte im Veedel ermöglichen.Vielleicht sollten in den vier Geschaeftsräumen ein Cafe und Baeckerei,ein Bistro und ein Metzger Einzug halten und das Archaeologie Bürö und die Schneiderei in die neuen Räumlichkeiten in der BArbarastrasse untergebracht werden.Eine Offene Gastronomie koennte Aerger mit den neuen Bewohnern geben.Aber Blumenschmuck und Bänke zum Verweilen hoeren sich gut an.