613
Vorschlag 613 von hebsch, 30. November - 11:22

Einführung einer Stadtmaut für SUV (breite Geländelimousine)

Immer mehr Stadtbewohner legen sich einen SUV zu. Dafür sind aber sehr viele Straßen in Köln einfach zu schmal.
Wer trotzdem auf dem Kölner Straßennetz, welches seine Grundlage im Mittelalter hat, mit einem SUV fahren will, sollte zum Ausgleich der Behinderungen, für die er/sie sorgt, eine Stadtgebühr zahlen.
Ich halte eine Jahresgebühr von 1000 Euro für angemessen. Hierin enthalten wären dann jährlich für zwei FahrerInnen je zwei Fahrstunden, um zu lernen, besser mit einem derart breiten Fahrzeug klar zu kommen. Denn es fällt im Straßenverkehr immer wieder auf, dass viele SUV-Fahrerinnen und Fahrer die Ausmaße ihre Fahrzeuges nicht richtig einschätzen können.
Für die Stadtmaut müsste dann ein Aufkleber auf die Windschutzscheibe, ähnlich wie die Umweltplakette.
Wer an den SUV-Fahrstunden teilgenommen hat, darf zusätzlich eine Plakette über die erfolgreiche Teilnahme aufkleben.

  • Sparvorschlag
  • Bezirksübergreifend

Kommentare

Verbot von großen Autos

SUVs haben natürlich in Köln nichts verloren, auch nicht mit irgendwelchen Plaketten.

Wieso sind diese

Wieso sind diese Nahkampfpanzer eigentlich in der Stadt oder auf irgendwelchen öffentlichen Verkehrswegen erlaubt? Ist all das die "Abwrackprämie" schuld?

Klimakiller ausbremsen

Es gibt eine einfache Lösung des SUV Problems. Man schafft die Dienstwagenregelung ab; denn über 90% der Spielerfrauenpanzer sind von der Anschaffung bis hin zum Unterhalt steuersubventioniert, d.h. die finanzieren wir alle mit !!

wieso nur SUV

ich finde, wer in der Innenstadt unbedingt Auto fahren will, sollte dafür auch eine Gebühr zahlen, neben den bisher eigentlich viel zu niedrigen Parkgebühren...

Da kann ich nur zustimmen!

Da kann ich nur zustimmen!