137
Vorschlag 137 von Gast, 25. Oktober - 15:39

Deutzerinnen & Deutzer für den HISTORISCHEN PARK DEUTZ

Seit mehr als 6 Jahren setzen sich viele Deutzer Bürgerinnen und Bürger, viele Deutzer Vereine, Firmen und Geschäftsleute für einen Historischen Park Deutz ein und unterstützen die Arbeit des FHPD (Förderverein Historischer Park Deutz e.V.). Dieser Verein setzt sich nun seit 5 Jahren intensiv und mit viel Engagement für die mehr als 1700-jährige Geschichte von Deutz ein und will die reichhaltig vorhandenen archäologischen Schätze von Deutz in einem Historischen Park und in Teilen des neuen Rheinboulevards erlebbar werden lassen. Eine nachvollziehbare Forderung wenn man berücksichtigt, dass die "Deutzer Bodenschätze" im eingetragene Bodendenkmal "Kastell Divitia" bereits in wenigen Jahren ein wichtiger Teil des dann neuen UNESCO-Welterbes "Niedergermanischer Limes" sein werden. Dann wird es besonders wichtig sein, dass dieses Welterbe auch erlebbar und begreifbar wird.

Ein Historischer Park Deutz wird durch höhere Besucherzahlen für Deutz und die Stadt Köln aber auch einen wirtschaftlichen Mehrwert mit sich bringen. Handel, Hotels, Restaurants und Cafe's in Deutz werden von wachsendem Tourismus profitieren,Stadtführungen werden verstärkt auch den rechtsrheinischen Teil der Kölner Innenstadt berücksichtigen und die "Schäl Sick" und der neue Rheinboulevard würden ganz allgemein eine nicht zu unterschätzende Aufwertung erfahren.

Deutzerinnen und Deutzer haben es längst begriffen: "Unser Veedel kann durch einen Historischen Park nur gewinnen!" Wann wird sich diese Erkenntnis wohl auch in Politik und Verwaltung durchsetzen?

Stimmen auch Sie für die Realisierung des Historischen Park Deutz!

  • Ausgabevorschlag
  • Innenstadt

Kommentare

Historischer Park Deutz

Schöne Projektbeschreibung.
Aber ob der Appell an Politik und Verwaltung helfen wird?

Bürgerwille

Wenn Politik und Verwaltung Bürgerwillen und Bürgerbeteiligung wirklich ernst nehmen, dürften sie so etwas nicht ignorieren!

Die einst selbstständigen

Die einst selbstständigen rechtsrheinischen Städte (Deutz, Mülheim, Zündorf)sollen ihrer historischen Bedeutung nach mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Deutz-Tourismus

Geschichte und Kultur haben ja immer einen schweren Stand. Wird Zeit, dass die Stadt die Chance wahrnimmt und hier ein Zeichen setzt. :-) Also auf liebe Mitbürger! LIKEN!!!

hist. Park Deutz

Deutz soll insgesamt städtebaulich aufgewertet werden, u.a. der Deutzer Hafen. Da würde es sehr gut ins städtebauliche Programm passen das alte mit dem neuen zu verbinden. Von daher bin ich unbedingt für die weitere Realisierung des historischen Parks Deutz.

Historischer Park Deutz

Unsere Stadt beruft sich ständig auf ihre römische Vergangenheit. Eine bessere Möglichkeit als diese wird es in Zukunft kaum geben, um den Worten auch Taten folgen zu lassen. Eine Entscheidung, die von internationaler Tragweite ist, da das Kastell Teil des UNESCO Kulturerbes ist und sein Erhalt bzw. seine Darstellung viele Touristen in die Stadt bringen wird. Wenn es für kleine Gemeinden möglich ist eine Teilrekonstruktion zu erschaffen, dann darf es für eine Stadt wie Köln erst Recht kein Problem sein.

Wenn wir schon so etwas

Wenn wir schon so etwas bedeutend historisches vorfinden müssen wir es doch gut erhalten, oder? Das muss doch genauso im Interesse der Stadt Köln liegen wie in dem der Bürger dieser Stadt.

Mehr Respekt!

Mit mehr Respekt vor unser aller Geschichte und den archäologischen Zeugnissen dieser Geschichte müsste es einen solchen Aufruf und den Appell an Politik und Verwaltung nicht geben.

Bereits in Umsetzung

Laut http://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/sachstaende/node/10313 ist das Projekt bereits beschlossen?! Ggf. wäre eine Abgrenzung hilfreich.

Bereits in Umsetzung? Schön wär's !

Von Umsetzung oder gar Beschlussfassung kann hier leider nicht die Rede sein.

Natürlich hat es 2011 auf Betreiben der damaligen Bürgerinitiative "BID" (ab 11.11.11: FHPD )ein ausgesprochen aufwendiges und hochkarätiges Beteiligungsverfahren gegeben. Und natürlich hat 2012 das Planungsbüro Planorama aus Berlin äußerst interessante Gestaltungsvorschäge erarbeitet und veröffentlicht.

Auch sprechen Bürger, Politik und Verwaltung von einem "Historischen Park Deutz", entwickeln Pläne und "Machbarkeitstudien",aber einen formellen Ratsbeschluss mit entsprechenden Aufträgen an die Verwaltung zur Realisierung eines solchen Projektes gibt es meines Wissens noch nicht.

Übrigens wäre auch hier eine transparentere Informationspolitik der Kölner Verwaltung mehr als hilfreich.

gez. Thomas Tremblau
Vorsitzender des FHPD

Seiten