224
Vorschlag 224 von Gast, 27. Oktober - 14:50

Einbahnstraßen für Fahrräder freigeben

Die Einbahnstraßen links und rechts der Neusser Straße zwischen Innerer Kanalstraße und Haltestelle Florastraße könnten für Fahrräder in beide Richtungen freigegeben werden. Eine fahrradfreundliche Umgebung würde die angespannte Parksituation entlasten. Der Umstieg auf ein Fahrrad würde auch zur vorhandenen Klimastraße passen. Damit Fahrradfahren dem Auto vorgezogen wird, muss nur ein entsprechendes Umfeld gestaltet werden.

  • Ausgabevorschlag
  • Nippes
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
202
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
20
Contra Stimmen
222 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Sehr guter Vorschlag! Hat in

Sehr guter Vorschlag! Hat in Ehrenfeld schon sehr gut geklappt!

Auch wenn die Notwendigkeit

Auch wenn die Notwendigkeit dafür hauptsächlich in dem o. beschriebenen Ballungsbereich zwischen Innerer Kanalstraße und Haltestelle Florastraße am dringendsten ist, bin ich der Meinung, dass diese Maßnahme auch noch ein ganzes Stück weiter in nördlicher Richtung sinnvoll wäre. Überall, wo die Nebenstraßen Einbahnstraßen sind, um den starken Verkehr aus den Wohngebieten auf die Hauptverkehrstraßen zu leiten. Also mindestens bis Nordstraße oder auch Niehler Kirchweg.

...auch und besonders im

...auch und besonders im Hinblick darauf, dass sich im Wohngebiet zwischen Neusser und Niehler Straße, nördlich von der Florastr. noch zwei Schulen befinden, und auf der Neusser Str. selber, auf der linken Seite, eine weitere Schule, (kurz vor Weidenpesch). Die Schüler würden auf ihrem Schulweg in diesem Bereich ebenso von einer veränderten Einbahnstraßen-Regelung profitieren.
Generell sollte diese Maßnahme nicht nur auf den Teilabschnitt beschränkt sein, an dem sie durch das stärkste Verkehrsaufkommen im Nippeser Einkaufsbereich der Neusser Straße am sinnvollsten erscheint, sondern sich auf die ganze Strecke links und rechts entlang der Neusser Straße erstrecken.

Finde ich sehr gut!

Siehe oben (wer auch immer bei der Stadt ist und diese Seite gabaut hat, man sollte als Kommentar nicht eine Übetschrift und einen Kommentar ansich hinterlassen müssen) ich wollte nur sagen, gute Idee.
Keine gute Idee, nicht mal eben ein Feedback hinterlegen zu können.

Hinweis der Moderation

Hinweis der Moderation

Hallo Press_Any_Key,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Es hat unter anderem auch technische Gründe, warum das Kommentarfeld ausgefüllt werden sollte. Das muss kein langer Beitrag sein, es reichen auch zwei,drei Worte. Die Kommentarfunktion bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit zum inhaltlichen Austausch über die abgegebenen Vorschläge.
Ich möchte Sie an dieser Stelle gerne auf unser Lob-und Kritikforum: https://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/2016/lob_und_kritik hinweisen, das wir für lobende und kritische Anmerkungen zur Plattform und zum Bürgerhaushalt eingrichtet haben.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Vorschlag 224

Bei der Enge der genannten Straßen wäre die Freigabe für Fahrräder in beiden Richtungen für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer sehr gefährlich.

Enge ist nicht gefährlich

Vor kurzem wurde der Friesenwall für Radfahrer geöffnet. Dort kommen Autofahrer und Radfahrer nicht aneinander vorbei.
Es zeigt sich jedoch, dass die Autofahrer bereits vor der Begegnung entweder eine Lücke zwischen den parkenden Fahrzeugen suchen oder äußerst rechts anhalten, um den sich schlank machenden Radfahrer passieren zu lassen. So geht es!

Einbahnstraßen

Verkehrsregeln sollen doch für alle Teilnehmer gelten. Warum wird eine Gruppe bevorzugt?
Radfahrer können auch die Parallelstraße benutzen , die in ihrer Fahrtrichtung freigegeben wurde.

Abgasreduktion

Die Gruppe der Radfahrer sollte bevorzugt behandelt werden, weil Sie einen großen Beitrag zur Reduktion der innerstädtischen Abgase leistet, die uns alle krank machen (besonders die Kinder). Auch der ÖPNV sollte bevorzugt werden im Vergleich zum Autoverkehr. Der Ausbau des ÖPNV ist allerdings für die Steuerzahler deutlich teurer und es besteht weniger Ausbaupotential als bei die Förderung der Radinfrastruktur.

in engen Einbahnstraßen

In engen Einbahnstraßen kann man ja die Parkplätze reduzieren. Dann ist genug Platz auf der Fahrbahn.

Seiten