457
Vorschlag 457 von dini, 02. November - 18:23

mehr Kinderbetreuungsplätze

Nach wie vor gestaltet sich eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie als schwierig, besonders für Frauen, die nach wie vor hauptsächlich die Kinderbetreuung zu Hause übernehmen.
Die Wartezeiten auf einen Kinderbetreuungsplatz ist recht lang, zudem sind die Plätze auch recht teuer. Eine bessere Unterstützung der Familien wäre sehr wünschenswert.

  • Ausgabevorschlag
  • Bezirksübergreifend

Kommentare

Bindung vor Bildung

Die politischen Bestrebungen nach 'Vereinbarkeit von Familie und Beruf' zielen darauf ab, dass Mütter und Väter ihre Kinder möglichst früh in Einrichtungen der Kleinkindbetreuung fremdbetreuen lassen, um möglichst schnell wieder in den Beruf zurückzukehren. Es gibt jedoch zahlreiche Studien (z. B. Bailey 2008; Scheerer 2008; Schmalohr 1975), die Zusammenhänge zwischen früher Mutter-Kind-Trennung und späteren psychischen Störungen aufzeigen. Diese haben an Aktualität nicht verloren.

Kinder mit einer unsicheren Bindung können von einer qualitativ hochwertigen Tagesbetreuung profitieren, sofern sie in der Einrichtung eine sichere Bindung zu einer Bezugsperson aufbauen und die tägliche Betreuung nicht zu lange andauert.

Für eine hochwertige Tagesbetreuung sind jedoch auch die strukturellen Rahmenbedingungen notwendig, um eine bindungsorientierte Arbeit zu ermöglichen. Bei den aktuellen Personalschlüsseln kann auch das engagierteste Personal dies kaum leisten. Von der Empfehlung der Gesellschaft für Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit (GAIMH) Betreuungsschlüssel für Krippenkinder näher bei 1 : 2 als bei 1 : 3 liegen sollte, sind wir gemäß der Daten des Ländermonitors frühkindliche Bildungssysteme weit entfernt. Die Kinder brauchen konstante Betreuungspersonen und Wechsel sollten vermieden oder, wenn sie notwendig sind, gut vorbereitet und begleitet werden. Darüber hinaus wird auch gezielte Aus- und Weiterbildung von Fachkräften für den frühkindlichen Bereich, bessere Arbeitsbedingungen, finanzielle Entlohnung der Mitarbeiter und Ausstattung der Einrichtungen benötigt. Diese finanziellen Investitionen lohnen sich langfristig, denn spätere Psychotherapien sind nicht nur aufwendiger, sondern auch teurer.

Daher benötigen wir nicht mehr Quantität, sondern mehr Qualität!