589
Vorschlag 589 von Rüdiger Krause, 06. November - 15:20

Mehr Bahnenstunden für die DLRG im Höhenbergbad

Derzeit trainiert die DLRG am Dienstag- und Donnerstagabend von 18 bis 21 Uhr im Höhenbergbad. Dienstags steht der DLRG eine Bahn im Sportbecken zur Verfügung, donnerstags zwei Bahnen und ein halbes Lehrbecken.

Da die Anzahl der Vereinsmitglieder in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, reicht die vorhandene Wasserzeit nicht mehr aus.

Am Donnerstagabend sind jeweils rund 50 Kinder und Jugendliche im Schwimmbad, die sich auf zwei Bahnen im Sportbecken quetschen müssen.

Ich schlage daher vor, dass das Konzept im Höhenbergbad geändert wird. Statt Parallelbetrieb von Vereinen und Öffentlichkeit sollte das Schwimmbad an einem Nachmittag/Abend in der Woche für die Öffentlichkeit geschlossen werden und ausschließlich den Schwimmvereinen zur Verfügung stehen. Da donnerstags bereits das Genovevabad für die Öffentlichkeit geschlossen ist, könnte man den Vereinstag im Höhenbergbad auf den Dienstag legen.

So entsteht eine Win-win-Situation: Die Öffentlichkeit muss sich an 4 von 5 Tagen nicht mehr auf drei Bahnen einschränken und die Vereine haben das Schwimmbad einen Nachmittag/Abend exklusiv für sich zur Verfügung. Um mehr Bahnenstunden für die Vereine zu ermöglichen, könnte das Schwimmbad am Vereinsabend länger geöffnet werden, z. B. 22:30 Uhr. Derzeit wird es bereits um 21:30 Uhr geschlossen, die Schwimmzeit endet um 21 Uhr. Durch die einstündige Verlängerung stünde den Vereinen auf einen Schlag 5 Bahnenstunden mehr zur Verfügung. Da bei einem reinen Vereinsbetrieb weniger Personal benötigt wird, könnte die Umsetzung ggf. sogar kostenneutral durchgeführt werden.

  • Ausgabevorschlag
  • Kalk
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
202
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
6
Contra Stimmen
208 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Wichtiger und sinnvoller Vorschlag

Ertrinken ist weiterhin die zweithäufigste nicht natürliche Todesursache im Kindesalter. Studien zeigen, dass immer weniger Kinder sichere Schwimmer sind. Um Kindern und Jugendlichen ehrenamtlich das Schwimmen beizubringen, Erwachsene als Rettungsschwimmer/-innen auszubilden und sich selbst für den Wassserrettungsdienst fit zu halten, benötigt die DLRG genügend Bahnenstunden. Daher unterstütze ich diesen Vorschlag vollkommen.

Sehr wichtiger Vorschlag

DLRG leistet sehr wichtige Vereinsarbeit. Die Kinder erlernen mit gleichaltrigen Kindern das Schwimmen und haben selbst den Wunsch sich später als Rettungsschwimmer eingesetzt zu werden. Es ist deshalb sehr wichtig, dass diese Vorschlag Unterstützung findet.

Finde ich super

Finde ich super