654
Vorschlag 654 von Gast, 08. November - 12:00

Lärmbelästigung durh Verkehr auf Escher Straße reduzieren

Die Escher Straße dient als Durchgangsstraße zur Inneren Kanalstraße, obwohl sie Teil eines Wohngebietes ist. Vor allem nachts geht von dem Verkehrslärm eine hohe Lärmbelästigung für die Anwohnerein aus. Ein Ein- bzw. Durchschlafen ist auch mit geschlossenem Fenster und heruntergelassenen Rollläden oft nicht möglich.

Laut der Lärmkarte der Stadt Köln beträgt die Lärmbelastung in der Escher Straße durch den Straßenverkehr beträgt tagsüber 60 – 65 und in der Nacht 55 – 60 db. (s. http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/umwelt-tiere/laerm/laermpegelsuche?layernode=0&tagnacht=&adresse=escher+str+50733#).

Diese Werte überschreiten jene der Verkehrslärmschutzverordnung [für reine und allgemeine Wohngebiete, Kleinsiedlungsgebiete liegen die maßgeblichen Immissionsgrenzwerte am Tag (6-22 Uhr) bei 59 dB(A) und bei Nacht (22-6 Uhr) bei 49 dB(A)].

Vorschlag:

- Ausweisung der Escher Straße zwischen Hartwichstraße und Innere Kanalstraße als anliegerfrei
- Umleitung des Verkehrs (v.a. zwischen 22 – 6 Uhr) – nicht nur LKW, auch PKW
- Vermehrter Hinweis auf 30er-Zone (evtl. mit Hinweis „wegen Lärmbelästigung“)
- Asphaltierung mit Flüsterasphalt zur Reduzierung der Abrollgeräusche der Fahrzeuge
- Installation von mobilen Blitzern / Geschwindigkeitskontrollen in der 30er-Zone zwischen Hartwichstraße und Menzelstraße
- obligatorisches Nachrüsten der Häuserfassaden / Fenster

  • Ausgabevorschlag
  • Nippes

Kommentare

Ruhestörung

Es ist unerträglich laut in der Escherstr. und das 24 Stunden lang. Der Lärm ist nicht zumutbar, weshlab an dieser Stelle dringend eine Lösung für das Problem her muss. Wir fühlen uns in unseren eigneen Wänden nicht mehr wohl und sind sehr unglücklich mit der derzeitigen Situationen. Wor hoffe auf baldige Änderung.

Geruchsbelästigung

Nicht nur der Lärm sonder auch der Gestank der Abgase stören beim einschlafen und sind auch beim aufwachen selbst im 3. OG bermerkbar. Trotz des Verbots fahren nachts LKWs durch die Straße. Diese geben insbesondere auf Höhe der Häuser 23 und 25 Gas in Richtung innerer Kanalstrasse, obwohl noch ca. 100 m 30 ist. Nachts fahren vermehrt Taxis vom Pascha durch die Escher Straße. Bekanntlich sind Taxis nicht die langsamsten Autofahrer und haben auch nicht die leisesten Autos. Diese Kombination zusammen mit dem Gestank der Dieselmotoren stört mittlerweile erheblich. Alle Vorschläge zur Verbesserung der Situation unterstütze ich zu 100%. Stärker Kontrollen der Geschwindigkeit und der Durchfahrtverbote wären ein Anfang.

Ruhestörung

Ich stimme ebenfalls zu. Es befahren so viele Autos und LKWs diese Straße, dass sich von der Ampel aus ein Rückstau bis zu unserem Haus bildet und so tagsüber (vor allem morgens) die Autos und LKWs mit Ihrem Lärm und Abgasen direkt unter unseren Fenstern stehen. Die Auotfahrer sind oft rücksichtslos und wegen fehlendem Platz auf der Straße sind die Fahrradfahrer gezwungen den Bürgersteig zu benutzen.

Es muss vor allem die

Es muss vor allem die Geschwindigkeitbegrenzung durchgesetzt werden. Zudem wird im Bereich der Häuser 25-25 c der abgesenkte Bürgersteig als Fahrbahn und Parkplatz genutzt. Es fehlt ein Zebrastreifen. Morgens auf dem Schulweg ist es meinem Sohn kaum möglich, sicher die Straße zu queren.

Zebrastreifen

Ich unterstütze diese Initiative voll und ganz. Die Lärmbelästigung ist wesentlich höher, als sie in so einem Wohngebiet sein sollte.
Aber was GANZ DRINGEND passieren muss ist ein Zebrastreifen auf der Escher Straße (zwischen Hartwichstrasse und Menzelstrasse). Das ist wirklich ein sehr unübersichtlicher Bereich und man hat kaum Möglichkeit es sicher zu überqueren, vor allem mit einem Kleinkind! Ich hoffe, dass da bald endlich was in die Richtung passiert.

Die Stadt muss hier handeln!

Ich stimme dem Vorschlag und den Kommentaren hier zu und bin froh, dass dies auch andere Anwohner der Escher Str. so sehen. Dann ärgere ich mich jedenfalls nicht die ganze Zeit alleine.
Die Verkehrssituation hat sich in dem letztem Jahr nochmal deutlich verschlechtert.
In der Woche gibt morgens und am späten Nachmittag immer ein Verkehrschaos.
Das Problem ist offensichtlich: Die Escher Str. ist die einzige Verbindungsstraße, um aus allen dahinter liegenden Wohngebieten links auf die Innere Kanalstraße abbiegen zu können.
Es staut sich täglich von den Häusern 25 bis zur Inneren Kanalstraße rauf. Autos und LKWs stehen dann mit laufendem Motor in der Straße und erzeugen Lärm und vor allem Abgase und Feinstaub. Ich kann mir vorstellen, dass die erlaubten Tage mit Feinstaubhöchstwerten schon längst überschritten sind. Man kann in den Zeiten kein Fenster aufmachen!
Im Erdgeschoss spürt man auch, wie die schweren LKW (vor allem schweren die Milch-Transporter von Campina) vorbei rasen.
Es wurde schon mehrmals überlegt, die Hornstraße (das ist die Straße wo der Lidl und das Pascha ist = Gewerbegebiet) auch tagsüber zum Linksabbiegen auf die Innere Kanalstraße freizugeben.
Wo ist da das Problem?!

Gegen das Schnellfahren wären auch weitere Huckel ganz gut, allerdings nicht solche wie vor den Häusern 25 - 25 c. Da kann man ja ohne Probleme drüber fahren. Ein vernünftiger Huckel muss definitv vor und hinter der Kurve vor den Häusern 23-19!
Die Stadt muss hier also handeln.

Lärm

Gute Initiative!

Lärmbelästigung / Feinstaubbelästigung

In der Escher Str. muss dringend was getan werden. An das LKW-Fahrverbot zwischen 22 und 6 Uhr halten sich die wenigstens. Dies muss viel stärker kontrolliert werden. Des Weiteren sollte es hier auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung geben inkl. Blitzer, damit die Autofahrer dies auch wahrnehmen. Ein Zebratreifen auf dem Abschnitt zwischen Hartwich und Menzelstraße wäre ebenfalls zu begrüßen. Als Fußgänger ist man hier oft Freiwild für rasende Autofahrer. Was ist aus der Idee geworden, den Autoverkehr über die Hornstraße umzuleiten? Der Nebeneffekt des spürbar zugenommenen Verkehrs ist die Feinstaubbelastung, die vermutlich mittlerweile jenseits des zumutbaren und der gesetzlichen Höchstgrenzen liegen dürfte.
Auf der Escher Str. besteht dringender Handlungsbedarf!

Es ist wirklich zermürbend,

Es ist wirklich zermürbend, wenn man abends in seinem eigenen Bett nicht schlafen kann, weil im 10-Sekundentakt Autos lautstark und mit weit mehr als 30 km/h durch die Escher Starße fahren. Morgens wird man dann von dem gleichen Lärm geweckt. Hinzu kommt das poltern der LKW. Es ist wirklich kaum auszuhalten.

Als wir hier hin zogen, dachten wir, die Bahntrasse sei der hinzunehmende Geräuschpegel (worüber wir uns durchaus bewusst waren und dies in Kauf genommen haben). Wir hätten wirklich nicht gedacht, dass der Verkehrslärm, der von der Straße ausgeht, die weitaus belastendere Lärmquelle ist.

Es muss hier wirklich bald etwas passieren. Wenn ich die anderen Kommentare lese, scheint es meinen Nachbarn ebenso zu gehen. Es kann doch nun wirklich nicht sein, dass die Anwohner einer ganzen Straße regelmäßig nicht schlafen können!