755
Vorschlag 755 von schriftlich eingegangen, 11. November - 8:25

Bitte um Pflege und Verschönerung des nachstehend beschirbenen Bereichs

Dieser Vorschlag ist schriftlich von Walter Hörsch eingegangen und wurde von der Verwaltung hinzugefügt:

Zur Zeit liest man im Internet über Köln und die Schäl Sick und wie dort neu gebaut und verschönert wird. Rheinterassen – nur als Stichwort.
In Köln Mülheim ist davon aber noch nichts angekommen.
Was vor dem Krieg Anlagen waren mit Sträuchern, einigen Blumenbeeten, einem „Rondell“ mit Bänken zum Ausruhen in der Mittagspause und abends und zum Hagen hin ein Denkmal von Jan Wellem, ist heute verkommen und zum Teil zur Rampe geworden für die schweren Laster, die ihre Anlagen zur Möllemer Kirmes fahren.
Das angrenzende Wohnviertel – Bachstraße, Lohmühlenstraße bis zu Wallstraße (auch noch ein etwas weitere Bereich) sah ebenfalls verlassen und trist aus, als ich vor 2 Jahren meinem Sohn zeigen wollte, wo sein Vater geboren wurde. Dass die mindestens zehn Ladengeschäfte in diesem Bereich verschwunden sind, bis auf den Pädsmetzger Verkaufsladen, ist wohl nicht anders als in vielen Städten. Dass aber so gar nicht getan wurde, um den Bereich ein bisschen zu verschönern, fand ich wirklich traurig. Immerhin war dieses Gebiet, wenn ich das richtig sehe, der Kern von Alt Köln Mülheim mit vielen Mühlen und Betrieben und einem Bach natürlich. Später, zu meiner Zeit war dort das Plätzche, wo ursprünglich die Möllemer Kirmes stattfand. Außerdem war nahebei ein Wochenmarkt.
Ich bin 1931 in Köln Mülheim, Bachstraße 9, geboren und bis 1942 in dieser Gegend aufgewachsen. Am 28. Oktober 1944 brannte unser Haus zusammen mit vielen anderen ab. Es wurde nicht wieder aufgebaut. Die Bachstraße. Links vom Rhein her gesehen, fängt heute erst mit Nr. 13 an. Von unserem Haus aus konnte man auf die Kirmes und die gegenüberliegende Seite Lohmühlenstraße mit dem Pädsmetzger und der Getreidehandlung Dominikus schauen.

Freundliche Grüße W. Hörsch

  • Ausgabevorschlag
  • Mülheim