793
Vorschlag 793 von Gast, 12. November - 23:04

Integration durch gemeinsame Arbeit und Fußball

Unser Projekt „Integration durch gemeinsame Arbeit“ ein Projekt der LMG – ConAction - Eltern und Schülern der IVK Klasse

Das Projekt wird seitens der LMG von Lehrer_innen und der Didaktischen Leiterin betreut von ConAction ist Herr Thomas der Ansprechpartner.

Jeden Dienstag arbeiten ab 13.30 Uhr bis 17.00 Eltern und Schüler in unserer Metallwerkstatt oder spielen gemeinsam unter Anleitung von einer Trainerin Fußball.

- Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,
- Grundfertigkeiten im Bereich Metallbearbeitung
messen, anreißen, sägen, bohren, Gewinde schneiden, kanten, schweißen, feilen, entgraten und noch vieles mehr
- Steigerung der Kondition
- Spielen und Trainieren nach vereinbarten Regeln
- Integration in Sportvereine

- Deutsch als aktive Sprache im Arbeitsleben und im Freizeit- Sportbereich

Ziele des Projektes:
Ziele für die Jugendlichen:
Durch die Durchführung des Projekts sollen die Jugendlichen frühzeitig Fertigkeiten erwerben, die zur Aufnahme einer dualen Ausbildung in diesem Bereich benötigt werden.
Zusätzlich erwerben die Schülerinnen und Schüler berufsbezogene Sprachkenntnisse, die ihnen nach Ablauf ihrer Schulzeit die Aufnahme einer dualen Ausbildung im Metallbereich ermöglichen sollen.
Gerade in solchen Lernarrangements können Jugendliche im praktischen Handeln sprachliche Lernerfolge erzielen, die ihnen im rein theoretischen Sprachunterricht nur mühselig gelingen. Außerdem wird durch handlungsbegleitendes Sprechen in dem Projekt „Integration durch gemeinsame Arbeit“ der Sprachlerninhalt für den Nachmittagsunterricht vorgegeben, der dann systematisch diese Inhalte vertieft. Ein solches Vorgehen von Praxiserfahrungen und anschließender Vertiefung lässt beides erwarten: Erfolge in der beruflichen Orientierung und in der schnelleren Sprachaneignung.
Das Angebot richtet sich zusätzlich auch an die Familienangehörigen der Schülerinnen und Schüler, die in ihrer bisherigen Laufbahn im Handwerk/ Metallbereich gearbeitet haben oder sich eine Zukunft in einem Beruf im Handwerk/ Metallbereich erhoffen.
Zusätzlich zu dem Projekt „Integration durch gemeinsame Arbeit“ soll gewährleistet werden, dass die Schülerinnen und Schüler und deren Familienangehörige Handwerksbetriebe und Metallbaubetriebe besichtigen und in betriebliche Praktika vermittelt werden, sobald ihre Sprachentwicklung dies zulässt.
Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Eltern ihre beruflichen als auch sportlichen Erfahrungen in das Projekt einbringen und sich als wertvolles Mitglied einer "neuen Gemeinschaft" erfahren können - und nicht nur als "Empfänger von Hilfsleistungen". Dieses Spannungsfeld wird durch die Maßnahmen - welche die unterschiedlichen Tagesablaufsphasen berücksichtigen - versucht abzubauen. Nicht das einzelne Familienmitglied wird in die bestehenden gesellschaftlichen Strukturen eingeführt,sondern der Familie als Verband werden Möglichkeiten aufgezeigt.In die "Therapie" von traumatisierten Jugendlichen wird Familie einbezogen

  • Ausgabevorschlag
  • Porz

Kommentare

Bitte um Konkretisierung Ihres Vorschlages

Hinweis der Moderation

Lieber Gast,

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Kölner Bürgerhaushalt.
Sie stellen hier das Projekt "Integration durch gemeinsame Arbeit" genauer vor. Möchten Sie auf diesem Weg auch einen konkreten Ausgabevorschlag einreichen? Es wäre hilfreich, wenn Sie Ihr Anliegen etwas näher eingrenzen könnten.

Beste Grüße,
Sabine Jöns (Moderation)

LMG - lasst mich grübeln

Wer oder was ist "LMG".
Ist das ein Vorschlag nur für Insider?

LMG

Hallo Franz Johannes,
LMG ist eine Abkürzung für die Lise-Meitner-Gesamtschule in Köln-Porz.
Beste Grüße

Kann ja nicht jeder wissen

Danke für die Aufklärung!