165
Vorschlag 165 von kgtrf, 13. Oktober - 12:32

Radweg Altstadt Rheinufer

Fahrradfahrern am linksrheinischen Rheinufer zwischen Deutzer Brücke und Hohenzollernbrücke müssen sich zu Stoßzeiten und vor allem am Wochenende akrobatische Meisterleistungen abverlangen, da kein separater Radweg auf der viel genutzten Strecke in der Kölner Altstadt besteht.

Zwischen den Massen an Besuchern muss man auf unebenem Kopfsteinpflaster oft im Schritttempo Slalom zwischen Touristen, Straßenmusikern und Bäumen fahren. Der Bau eines abgegrenzten Fahrradweges auf der bisher gemeinsam genutzten Strecke würde gefährliche Situationen entschärfen und die viel befahrene Route merklich entlasten.

  • Ausgabevorschlag
  • Innenstadt

Kommentare

Schön, aber wie realisieren?

Das Problem ist, dass ich nicht weiß, wo dieser Radweg hin sollte. Die verfügbare Wegbreite ist ja mit Fußgängern schon nahezu ausgelastet. Da kann man keinen Meter für einen Radweg abzwacken. An den Häusern vorbei geht auch nicht, da sind Restaurants mit Außengastonomie. Dazwischen die hochgelegten Wiesenflächen, dort einen Radweg drauf/zwischen bauen ist auch schwierig.

Routenvorschlag

Hier wäre ein Routenvorschlag: https://ridewithgps.com/routes/23226562

Er verläuft unter der Hohenzollern-Brücke entlang der Straße "Frankenplatz", also nicht direkt am Ufer wo das Fährhäuschen steht. Dann kommt er ungefähr auf Höhe des heutigen Brunnens heraus und führt dann quer über den Brunnen, der vorher natürlich weg muss. :-)

Weiter geht es über die höher gelegene Rasenfläche bis zur Deutzer Brücke, wo es ebenfalls auf der höher gelegenen Fläche weiter gehen könnte.

Der Radweg ist also immer etwas weiter weg vom eigentlichen Rheinufer, damit die Touristen dort nicht gestört werden. Als Alltagsradler muss man auch nicht täglich das Rheinwasser sehen, außerdem wäre es hochwasserfest.

Anders als mit einer Tunnellösung kann man jederzeit Richtung Altstadt oder Neumarkt abbiegen.

Der Radweg muss deutlich markiert sein und wirklich als solcher zu erkennen sein, dann bin ich zuversichtlich, dass er auch von den Fußgängern als solcher anerkannt wird.