2
Vorschlag 2 von Alltagsradler, 09. Oktober - 8:38

Ebertplatz

Seit Jahren und Jahrzehnten wird sehr viel geredet, es werden (unnötige) Machbarkeitsstudien in Auftrag gegeben, alle sind sich einig dass "sofort" "unbedingt" "dringend" etwas am Ebertplatz passieren muss.
Was bisher fehlt sind Taten.
Das City Leaks Festival hat nun gezeigt wie man mit einfachen Mitteln sehr sehr kurzfristig den Ebertplatz wiederbeleben kann.
Der geplante Umbau wird sicher noch 20 Jahre dauern, solange wollen wir Bürger die diesen Platz täglich erleben aber nicht warten.
Es sollten Sofortmaßnahmen die den Namen wert sind umgesetzt werden.

  • Ausgabevorschlag
  • Innenstadt
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
139
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
2
Contra Stimmen
141 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Ebertplatz

schon mal die Mitglieder der (Stadtgesellschaft) Organisierte BürgerInnen und Bürger zum Thema Bürgerbeteiligung angesprochen?Am 09.10. um 16.30h ist eine Sitzung im Rathaus Th.Heuss-Saal dazu

Terminkorrektur: am 10.10

Terminkorrektur: am 10.10.2017 16.30h - 19.30h Theodor-Heuss-Saal rathaus , Spanischer Bau

Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung

Sehr geehrte/geehrter frhel,

ein Vertreter der Kämmerei ist Mitglied in der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung, hier findet bereits ein Austausch statt.

Ihre Redaktion

FH einbinden

In Köln gibt es massenweise junge Studierende, die sich gerne für kleines Geld an der Neugestaltung eines innerstädtischen Platzes ausprobieren würden. Ich bin mir sicher, dass man über den Weg eines Ideenwettbewerbs hier sehr schnell kostengünstige und schnell umsetzbare Lösungen bekommen könnte, ohne die ganze mühsehlige Ausschreiberei mit Architekturwettbewerb usw., die dann am Ende wieder nicht umgesetzt werden. Wenn die Stadt hier eine Kooperation mit einer FH schließen würde, könnte man sicher über ein Modellprojekt sehr schnell Ergebnisse erzielen.

Gleichzeitig müssen glaube ich die Bürgerinnen und Bürger aus dem Agnesviertel und dem Eigelstein ran und sich "ihren" Platz zurück erobern. Das heißt: jeden Tag Bänke, Tische, Kaffee, Kuchen, Schnittchen und die Kinder mit Spielkram auf den Platz fahren und die Dealer verdrängen. Wehrt euch, es ist eure Stadt!

FH einbinden

Genau- tut was

Realisierungswettbewerb statt Ideenwettbewerb

Damit schnell etwas passiert am Ebertplatz:

Ein (studentischer) Ideenwettbewerb wäre Ok, ein (professioneller) freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb aber besser!
Es braucht ein "Auftragsversprechen" für den Wettbewerbssieger.

Ebertplatz

Hier war es vor 20 Jahren noch viel schlimmer. Eine kognitive Verzerrung der Stadtgesellschaft lässt den Ebertplatz seit Jahren immer übler erscheinen. Völliger Irrsinn. Es ist einfach nur ein schlecht geplanter, vom Verkehr dominierter Platz in Köln. Davon gibt es noch mehr (Neumarkt). Am Neumarkt gibt es auch schlimmere Drogenproblematiken. Unterschied ist nur, dass hier nicht so Neubürger leben, die in den letzten Jahren ins Agnesviertel und auf den Eigelstein gezogen sind und jetzt meinen hier die Dorfidylle entstehen lassen zu müssen.

Für mich ist die ganze Diskussion lächerlich. Am Wiener Platz, Neumarkt, Kalk-Post/Kapelle usw. ist es doch viel schlimmer. Warum wird nicht darüber geredet?

Mehr Sensibilität

Hallo Reinna1983,

vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Beteiligung an der Diskussion. Wir würden Sie dennoch bitten auf Formulierungen wie "so Neubürger [...] meinen hier die Dorfidylle entstehen lassen zu müssen", zu verzichten, die von einigen Personen oder Personengruppen als beleidigend wahrgenommen werden könnten.
Mit sensibleren Formulierungen können sie Ihren sachlichen Argumenten sicherlich ebenso gut Ausdruck verleihen.

Vielen Dank,
Moderation FL

Beleidigend?

Neubürger ist jemand der neu in den Stadtteil gezogen ist. Kann auch Immi schreiben. Wäre das besser?

Gewiss ist ein sarkastischer Unterton Inhalt meines Kommentars, aber beleidigend ist er nicht.

Womöglich

Hallo Reinna1983,

der Moderationskommentar bezog sich mehr auf den zweiten Teil des Zitats.
Dies kann als pauschale Unterstellung an eine Personengruppe gelesen werden. Grundlegend versuchen wir ironische und sarkastische Zwischentöne in der Diskussion weitgehend zu vermeiden, um Missverständnisse zu vermeiden. Dies haben wir so auch in den Spielregeln festgehalten: http://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/2017/seiten/spielregeln

Verstehen Sie bitte den Moderationskommentar als einen freundlichen Hinweis, wie derartige Missverständnisse vermieden werden können.

Mit freundlichen Grüßen,
Moderation FL