378
Vorschlag 378 von Fellecke, 19. Oktober - 15:30

Verkehrssicherheit für Fußgänger erhöhen

An Kreuzungen in Wohngebieten stehen häufig geparkte Fahrzeuge. §12 (3) der Straßenverkehrsordnung ("vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten")wird nicht beachtet, selbst dann nicht, wenn Schilder aufgestellt wurden oder eine Sperrfläche markiert wurde.
Dadurch wird die Sicht von Fußgängern, die die Straße überqueren wollen erheblich eingeschränkt. Das ist insbesondere für Kinder und Schüler ein Sicherheitsrisiko.
Menschen mit Kinderwagen, Rollatoren oder Rollstühlen werden durch geparkte Fahrzeuge sogar daran gehindert, die Straße zu überqueren.
Gelöst werden kann das Problem, indem an Kreuzungen die Gehwege bis an den Fahrbahnrand vorgezogen werden, sogenannte Gehwegnasen, und die Bordsteinkante auf "Null" abgesenkt wird.
Die Stadt sollte ein Programm auflegen, jährlich mindestens 25 Kreuzungen im Stadtgebiet fußgängerfreundlich umzugestalten. Im Haushalt ist ein Budget von 500.000 Euro jährlich dafür zu veranschlagen.

  • Ausgabevorschlag
  • Bezirksübergreifend
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
25
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
2
Contra Stimmen
27 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Selbst "legales", also per

Selbst "legales", also per Schild ausgewiesenes Parken bis in den 5-Meter-Raum hinein gibt es.