545
Vorschlag 545 von Gast, 24. Oktober - 15:12

Bürgerhaushalt abschaffen

Angesichts der für eine Millionenstadt wiederholt geringen Beteiligung am Bürgerhaushalt stellt sich die Frage, ob die Kosten von 200.000 Euro in 2017 bzw. 100.000 Euro jährlich ab 2018 gerechtfertigt sind. Ich halte es auch für überzogen, wenn Maßnahmen umgesetzt werden (müssen), nur weil vielleicht gerade mal 30 Personen einen Vorschlag befürwortet haben.

  • Spar-/Einnahmevorschlag
  • Bezirksübergreifend
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
3
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
28
Contra Stimmen
31 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Besser: Zielgruppengerechte Ansprache

Statt einer Abschaffung würde ich für eine zielgruppengerechte Ansprache plädieren. Multiplikatoren - Vereine, Parteien, Schule, Unternehmen, der Einzelhandel etc. - sollten mit ins Boot geholt werden und über ihre Netzwerke das Angebot des Bürgerhaushaltes streuen. Zudem müssten regionale Medien (wie die Umsonstzeitungen) mehr Werbung schalten.

Keine Wahlen wegen zu geringer Beteiligung?

Im Gegenteil, wer wüßte besser als die Bürger, wo es etwas zu verbessern gibt und wo ein Mangel beseitigt werden sollte. Ich bin froh, dass es den Bürgerhaushalt gibt. Vielen Dank dafür und weiter so.

Bürgerhaushalt/Bürgerbeteiligung

lesen Sie bitte dazu den Vorschlag 67. Und beteiligen sich an der Diskussion.