5
Vorschlag 5 von Alltagsradler, 09. Oktober - 8:40

Tempo 30 in der Innenstadt

Forderungen Tempo 30 in der ganzen Innenstadt einzuführen wurden bisher immer mit dem Hinweis abgelehnt, dass gesetzliche Regelgeschwindigkeit 50 km/h sei.
Nun gibt es aber durchaus viele Möglichkeiten eben doch Tempo 30 umzusetzen (Nähe zu Schulen und Altenheimen usw.) Auch auf den Ringen wurde jahrelang gesagt Tempo 30 wäre rechtlich nicht möglich, nun geht es aber plötzlich doch. Es scheint also doch sehr viele Möglichkeiten zu geben, in der Innenstadt durchgängig Tempo 30 anzuordnen. Man muss halt nur wollen.
Statt also mal wieder die Forderung aus der Bürgerschaft auf Tempo 30 in der ganzen Innenstadt kategorisch abzulehnen möchte ich darum bitten dass geprüft wird, wie dies trotz "Regelgeschwindigkeit 50 km/h" doch erreicht werden kann.
Dies würde einen erheblichen Sicherheitsgewinn für ALLE schwachen Verkehsrteilnehmer in der Innenstadt bedeuten.

  • Ausgabevorschlag
  • Innenstadt

Kommentare

Verekehrssicherheit

Die meisten Unfälle resultieren aus dem Fehlverhalten von Radfahrern !

Nachweis?

Haben Sie auch Belege für diese Behauptung?

Nachweis

Bericht "Lokalzeit Köln" 24.10.17.
Fragen Sie auch mal bei der Kölner Polizei nach !

Unwahr

Es wurde nicht berichtet, dass die meisten Unfälle durch Radfahrer verursacht werden.

Unwahr

Bitte verbreiten Sie keine Unwahrheiten. Es gab lediglich einen Bericht über Geisterradler. Zur Gesamtsituation der Unfallhäufigkeit werden in dem Bericht keinerlei Angaben gemacht.

Falls Sie sich auf die von Herrn Lotz genannten 50-60% Dunkelziffer beziehen: Er sagt dass, 50-60% der Unfälle von Radfahrern nicht zur Anzeige gebracht werden. Das bedeutet, dass Radfahrer mutmaßlich etwa doppelt so viele haben, wie der Polizei bekannt ist. Das liegt vor allem daran, dass Unfälle zwischen Radlern und Alleinunfälle sehr selten angezeigt werden.

Eine Aussage zur Unfallverantwortung trifft Herr Lotz als Direktor der Verkehrspolizei in dem Bericht nicht.

Wer es selbst sehen will:
http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-aus-K%C3%B6ln/Lokalzeit-K%C3%B6ln/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293596&documentId=47170150

Das ist so nicht richtig.

Das ist so nicht richtig.

https://adfc-blog.de/2017/08/unfallzahlen-in-koeln-und-die-rolle-der-behoerden/

Hier können Sie gerne nochmal etwas zur Unfallstatistik nachlesen.

Das ist nicht richtig.

96% der Unfälle im letzten Jahr wurden von Autos verursacht, 3% von Radfahrern.

Unsinn

Wie wäre es mit Schrittgeschwindigkeit, schließlich sind die Fußgänger die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Es muss nicht immer alles auf Radfahrer passend gemacht werden. Es reicht mir schon der Schwachsinn das teilweise Radwege auf dem Bürgersteig und zusätzlich auf der Straße angelegt werden, was soll der stuss?

Bin auch Ihrer Meinung ;

Bin auch Ihrer Meinung ; Radfahrer müssen einfach mehr Rücksicht auf Fußgänger nehmen.

Schuldzuweisungen helfen

Schuldzuweisungen helfen nicht.
Ich stimme dem Vorkommentator zu, wenn es ein ordentliches Verkehrskonzept gäbe, würden alle wissen, wie sie sich zu verhalten hätten. Fehlverhalten muss dann ggf. natürlich weiter geahndet werden. Aber als Radfahrer wird man immer hin und her geschoben. Wie dr Vorredner sagte, manchmal sollen Radfahrer auf dem Bürgersteig mit den Fussgängern fahren, manchmal gibt es Radspuren auf der Straße und manchmal garnichts. Dann bleibt nichts, als auf der Straße zwischen den Autos zu fahren...

Seiten