722
Vorschlag 722 von George Bailey, 28. Oktober - 19:45

Beschilderung für zunächst zwei Jahre

Kaum Jemand weiß, dass Radfahrer manchmal auch auf der Straße fahren dürfen, selbst wenn es einen Radweg gibt. Ich selber bin als Radfahrer schon dreimal auf einer solchen Straße von der Polizei angehalten worden, einmal sogar unter Androhung einer Anzeige mit der Belehrung "Immer wenn es einen Radweg gibt, müssen Radfahrer dort fahren!" Also, wenn selbst einige Polizisten diese Regelung der Straßenverkehrsordnung nicht kennen, kann man Kölner Autofahrern fast keinen Vorwurf machen, dass sie sich von der Anwesenheit der Radfahrer auf "ihrer" Straße schikaniert fühlen...

Leider führt dieses so empfundene Ungerechtigkeitsgefühl bei nicht wenigen Autofahrern dazu, dass sie vollkommen korrekt fahrende Radfahrer anhupen, beschimpfen und (viel schlimmer)viel zu eng gefährlich an den Radfahrern vorbeirasen, manchmal auch ganz eindeutig unnötig und absichtsvoll, so als wolle man sein Revier markieren.

Es ist ja leider so, dass in Köln auch viele Radfahrer aggressiv und verkehrswidrig fahren! Oftmals ja auch auf Straßen, wo sie nicht fahren dürfen!

Meiner Me8inung nach bedarf es zur Klärung an besonders sensiblen und gefährlichen Straßen eine längere Ausschilderung des Sachverhaltes, dass Radfahrer dort auch auf der Straße fahren dürfen. Nur dort, wo die Situation unklar scheint und auch zunächst nur für zwei Jahre, in der Hoffnung, dass sich die Situation dann entspannt hat und Radfahrer sich nicht mehr in Lebensgefahr bringen müssen, wenn sie ihre Rechte wahrnehmen.

  • Ausgabevorschlag
  • Bezirksübergreifend
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
14
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
5
Contra Stimmen
19 Bewertungen
Die Möglichkeit der Bewertung/Abstimmung ist geschlossen.
 

Kommentare

Viel zu kompliziert!

Es wäre bedeutend einfacher und günstiger, wenn sich die Autofahrer einfach merken, dass sie es überhaupt nicht beurteilen können, ob im Einzelfall gerade eine Radwegbenutzungspflicht besteht oder nicht.
Es erschließt sich ja selbst für den ortsunkundigen Radfahrer oft erst bei Befahrung, dass der Weg 'unbenutzbar', 'unzumutbar' (bauliche Mängel, nicht geräumt, Baustellen, etc.) oder auch einfach nicht 'fahrbahnbegleitend' ist.