Kölner Bürgerhaushalt

Sachstände ab 2015
Rang 7
Vorschlag Nr. 196, Haushaltsbereich Straßen, Wege und Plätze, Verfahrensjahr 2015

Verkehrsberuhigung Mülheim

Obwohl Mülheim, der bevölkerungsreichste Stadtteil ist, werden täglich 40.000 Autos hier durchgeschleust. Das ist besonders für die vielen Kinder, die hier leben, eine Gefahrenquelle, nicht zu letzt wegen des Feinstaubes! zudem wird Mülheim durch den Clevischen Ring in zwei Teile geteilt.

Ich bitte die Stadt Köln - für unsere Kinder - hier etwas zu ändern und den Stadtteil verkehrstechnisch zu beruhigen!

  • 6 Kommentare
  • Ausgabevorschlag
  • Mülheim
  • Wird umgesetzt
Abstimmung
Ergebnisse
Ich unterstütze den Vorschlag
29
Pro Stimmen
Ich lehne den Vorschlag ab
6
Contra Stimmen
35 Bewertungen

Sachstand:

/ [field_status_year]:

07/2017: Die Stellungnahme der Verwaltung hat weiter Bestand.

Stellungnahme der Verwaltung zur Vorbereitung des Ratsentscheids:

Die Verwaltung plant bereits in 2015 eine umweltfreundliche Signalsteuerung im Zuge des Pfälzischen/Bergischen Ringes zwischen Grünstraße und Mülheimer Zubringer in Betrieb zu nehmen. Durch eine Verstetigung des Verkehrsflusses soll eine Reduzierung des Schadstoffausstoßes der KFZ und damit eine Verbesserung der Luft- und Lebensqualität in den angrenzenden Stadtteilen erreicht werden. Eine Sensorik der Luftchemie wird kritische Schadstoffsituationen prognostizieren und vor Erreichen der Grenzwerte steuernd in die Verkehrsabläufe eingreifen.

Stellungnahme Bezirk 9:

Die Bezirksvertretung Mülheim hat die Vorlage wegen Beratungsbedarf auf die nächste Sitzung (08.06.2015) vertagt.

Stellungnahme Finanzausschuss:

Der Finanzausschuss hat die Beratungen über eine Umsetzung der Vorschläge in die Haushaltsplanberatungen des Rates verwiesen.

Entscheidung Rat:

Der Rat nimmt die fünfzehn (elf für den Bezirk Chorweiler) am besten bewerteten Vorschläge aus dem Bürgerhaushaltsverfahren 2015 für jeden Stadtbezirk sowie bezirksübergreifend einschließlich der Stellungnahmen der Verwaltung und der Beratungsergebnisse der Bezirksvertretungen zur Kenntnis.

Er beauftragt die Verwaltung, die positiv bewerteten und durch die jeweiligen Bezirksvertretungen priorisierten Vorschläge umzusetzen, soweit eine Deckung vorhanden oder eine kostenneutrale Umsetzung möglich ist.